Sonntägliche Nahrungssuche

    Sonntägliche Nahrungssuche

    Auf Beutezug

    Sonntägliche Nahrungssuche

    Bevor es auch in Wien all diese hippen Rund-um-die-Uhr-Lieferdienste gab, ruhte alle Hoffnung zur Zähmung des wild gewordenen Katers auf ein paar wenigen Orten.

    +++ Die Billa-Filialen am Praterstern und am Franz-Josefs-Bahnhof befriedigen nicht nur das sonntägliche Magenknurren, sondern auch den Hunger nach sozialem Kontakt – denn in der Kassawarteschlange wurde hier schon das eine oder andere zarte Band der Freundschaft geknüpft. 6-22 Uhr. +++ Beim Merkur Mini Markt am Westbahnhof ist die Schlange vor der Filiale meistens noch länger als die an der Kassa. 5.30-23 Uhr. +++ Aufgrund seines sehr differenzierten Angebots an Süßwaren und Alkohol lohnt sich ein Besuch im U3-Supermarkt am Westbahnhof immer. Nicht zu empfehlen: der Kauf offener Backwaren. 7-12 Uhr. +++ Bevor man in Wien empört nach sogenannten „Spätis“ gebrüllt hat, gab es den Kiosk in der Kaunitzgasse schon. Vor dem Besuch im Apollo Kino kann man sich hier noch mit Chips, einer Flasche Wein und allen möglichen Tabakwaren (für die Zigarette danach) eindecken. 9-23 Uhr. +++ „Obst, Feinkost, Gemüse“ und noch so einige Grundnahrungsmittel mehr gibt es im Kiosk in der Seegasse im neunten Bezirk. 7.30-20 Uhr. +++ Die Bäckerei Gül ist der Spezialist, wenn es um transfetthaltige Backwaren geht. Und weil man von denen am Sonntag besonders viele brauchen kann, sollte man zwischen 6 und 24 Uhr in einer der vier Wiener Filialen vorbei- schauen. +++ In der Spar Pronto Filiale in Wien Mitte kann man beinahe den gesamten Einkauf von der Warteschlange an der Kassa aus erledigen. 6-23 Uhr. +++