Bob Ross

    Bob Ross

    Bob Ross: Endlich komplett

    Nix als Happy Accidents!

    „Hi, welcome back.“ Mehr als 400 Mal begrüßte der 1995 verstorbene Naturmaler Bob Ross sein Publikum zur Sendung „The Joy of Painting“. Nun wurde endlich die allerletzte Folge auf youtube hochgeladen.

    Text: Hannes Kropik

    Man muss kein wehrloser Kiffer sein, um Bob Ross zu lieben. Aber geschadet hat es nie, wenn man sich der sanften, friedfertigen Stimme des gemütlichen Vollbart- und Minipliträgers widerstandslos hingegeben hat. Und wenn man dann gebannt auf den Bildschirm gestarrt und gestaunt hat, wie sich Pinseltupfer für Pinseltupfer Wiesen und Sträucher, Farne und Brückerln und Teiche und Seen quasi aus dem Nichts materialisiert haben. Und natürlich Bäume! Immer wieder Bäume. Irgendjemand hat mitgezählt und herausgefunden, dass auf 91 Prozent seiner Gemälde zumindest ein Baum zu sehen ist.

    Bob Ross wurde 1942 in Florida geboren und starb ebenda 1995 im 53. Lebensjahr. Der Nachwelt hinterließ der Maler und vor allem Mal-Lehrer die TV-Serie „The Joy of Painting“: In 31 Staffeln und insgesamt 403 jeweils knapp halbstündigen Folgen brachte er uns mit seinen Ölfarben die Nass-in-Nass-Technik nahe. Zum Kult wurde er nicht zuletzt dank seines ruhigen Redeflusses, mit dem er jede seiner Bewegungen kommentierte. Und dank seiner unerschütterlichen Fröhlichkeit: „We don´t make mistakes here, just happy little accidents.“

    Jede Folge von „The Joy of Painting“ trug den Titel des darin entstandenen Bildes. Die letzte Folge, „Wilderness Day“, wurde nun endlich auf youtube hochgeladen. Damit lebt das Gesamtwerk des unsterblichen Malers für immer in den ewigen Weiten des Internets. Um es zum Schluss mit seinen eigenen Worten zu sagen: „Von uns allen hier: Ich wünsche euch ein frohes Malen und Gottes Segen, meine Freunde!“