H.P. Baxxter (Scooter) liest Thomas Bernhard

    H.P. Baxxter (Scooter) liest Thomas Bernhard

    H.P. Baxxter liest Thomas Bernhard

    Die Übertreibungskünstler

    „Thomas Bernhard ist auch irgendwie Techno“: Doch das ist nicht der einzige Grund, warum H.P. Baxxter (alias „Scooter“) aus Bernhard-Texten liest.

    H.P. Baxxter, bekannt als Leitfigur der Gruppierung Scooter, und der österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard haben im ersten Moment nur sehr wenig gemeinsam. Man könnte zwar versuchen Parallelen herzustellen, schließlich beschäftigen – oder besser beschäftigten – sich beide mit deutschsprachigem Text, doch es dauert nicht lange bis ein unnachahmbar lautes „Hyper Hyper“ diesen Gedanken durchkreuzt. Während sich der eine aus tatsächlich unerfindlichen Gründen fragt, wie viel der Fisch denn jetzt nun kostet, würde sich der andere diese Frage nur stellen um danach in einer 100-seitigen Abhandlung zu dem Schluss zu kommen, dass alles sowieso einfach nur für die Fisch‘ ist. Sehr vereinfacht gesprochen natürlich.

    Auch wenn Thomas Bernhard mit einem mindestens 300-seitigen Textgebilde darüber, welch ohrenbetäubenden Lärm sich die sowieso schon lange verlorene Jugend auf freiwilliger Basis zuzuführen bereit ist, auf die Lesung Baxxters reagiert hätte, so hat jener blond-gefärbte Deutsche doch eine wichtige Facette des Herrn Bernhard verstanden: Seine Texte sind, auf sehr düstere Art und Weise wirklich lustig. Wenn wie Bernhard einst sagte, angesichts des Todes alles lächerlich ist, dann ist angesichts vieler realer Zustände auch ein Bernhard-Text wirklich zum Lachen. Zusätzlich glaubt Baxxter noch etwas weniger Offensichtliches über Bernhard zu wissen: „Thomas Bernhard ist auch irgendwie Techno“.

    Das bringt uns tatsächlich am Ende dieses Textes noch zu einer weiteren Gemeinsamkeit: Irgendwie sind sie dann doch beide Übertreibungskünstler. Ob man das nun positiv oder negativ auslegen mag, bleibt jedem selbst überlassen. Und klare Antworten auf essentielle Fragen des Lebens wird man weder bei dem einen noch bei dem anderen finden – oder wisst ihr etwa schon wie viel der Fisch jetzt kostet?