AKUT

Gewinnspiel: “Prey” Alien Adventures

Wir verlosen 2 Fan-Packages von “Prey”

Sprechendes Küchengeschirr, tanzende Möbelstücke – was in Disneys „Die Schöne und das Biest“ bezaubert, ist im Gameruniversum dank des Alien-Adventures „Prey“ mit einem völlig neuen Twist angekommen.

Text: Markus Höller

Wenn dieses Setting jetzt bei Fans des Klassikers „Prey“ von 2006 für Stirnrunzeln sorgt, kein Wunder – mit dem ursprünglichen Titel hat die 2017er-Version rein gar nichts zu tun, es handelt sich weder um einen Reboot noch eine Fortsetzung. Die Entwickler haben hier lediglich einen griffigen Namen geschnappt und ein neues Spiel gestrickt, das sich bestenfalls als spiritueller Nachfolger von „Prey“ und „System Shock“ versteht. „Prey“ wurde auf den ersten Blick gut aus verschiedensten Klassikern zusammenzitiert, kann aber bei genauerer Betrachtung dank einiger kreativer Kniffe doch als unterhaltsames Game mit einigen Alleinstellungsmerkmalen überzeugen. Aber der Reihe nach. Die Story ist der Star des Spiels. In einer alternativen Timeline überlebt JFK das Attentat und macht das Raumfahrtprogramm zur absoluten Chefsache. Dank der raschen Entwicklung greift eine aggressive Alienrasse namens Typhon die Erde an, doch die Abwehr Anstrengungen der USA und Sowjetunion sind erfolgreich. Die gemeinsam entwickelte Raumstation namens Talos-1 dient danach als Forschungseinrichtung und Alien-Gefängnis. Nach ein paar Zwischenfällen an Bord und dem Ende des Co-Projekts übernimmt die private TranStar Corporation die Station und schafft es erfolgreich, mittels Bio-Engineering Alien- Eigenschaften als so genannte Neuromods auf Menschen zu übertragen. Bis etwas schiefläuft auf Talos-1 und man in der Rolle von Morgan Yu (wahlweise männlich oder weiblich) der Sache auf der verwüsteten Basis auf den Grund geht …

Jetzt mitspielen


Routinierte Zocker werden schon in den ersten Spielminuten von einem Déjà-vu-Gefühl beschlichen. Zum einen liegt das an gewissen Gameplay-Mechaniken, die aus „Dishonored“ übernommen wurden; der slicke Stil, die Lichtsetzung und das Leveldesign erinnern teilweise frappant an Klassiker wie „Unreal Tournament“, „Bioshock“ oder „Portal“. Dennoch wirkt alles nicht wie wahllos aneinandergefügte Showrooms, sondern geht nahtlos ineinander über wie ein Medley der beliebtesten Gamedesign-Hits der letzten Jahre – in der Story clever damit begründet, dass die Raumstation ja über viele Jahre von verschiedenen Firmen ausgebaut wurde. Aliens muss man mit roher Gewalt begegnen, sobald sie jemand entdeckt haben und ihm auf den Fersen sind, klar.

Und das passiert meist unverhofft, denn manche Typhons haben die unangenehme Eigenschaft, als sogenannte Mimics auch mal eben in Gestalt einer Kaffeetasse, eines Notizblocks oder einer Vase zu lauern, nur um dann urplötzlich zum Angriff überzugehen. Jumpscare garantiert, daher immer ein offenes Auge auf ungewöhnliche Dinge haben – ein Kleiderschrank mit drei Schuhen drin zum Beispiel! „Prey“ versteht sich aber nicht als Shooter: Der Witz an der Sache ist, dass man sich selbst dank der Neuromods diese Eigenschaften implementieren kann, nur um dann selbst – etwa als Konservendose – bei nichtsahnenden Gegnern vorbeizurollen. Ein völlig neuer Twist in einem Game dieser Art. Das, und die sogenannte Gloo Cannon. Diese spezielle Waffe verschießt ein Material wie Blitz-PU-Schaum, damit lassen sich Aliens für einen gewissen Zeitraum immobilisieren, Löcher verschließen oder Wege zu sonst unerreichbaren Stellen bauen. Die Recycling- und Fabrikator-Stationen regen zum eifrigen Sammeln und Basteln an, was trotz der abgekapselten Welt auf der Raumstation für ein gewisses Open-Map-Feeling sorgt. In Summe ist „Prey“ also ein raffiniert gemachtes Abenteuer, das weit über herkömmliche und dumbe Alien-Schlachterei hinausgeht und Stealth-Skills, Erfindergeist und räumliches Vorstellungsvermögen auf sehr ungewöhnliche Weise fordert.

 

Infoporn:

Entwickler: Arkane Studios
Publisher: Bethesda
Erschienen für: PS4, Xbox, One, Windows
Spieler: Singleplayer
Engine: Cry Engine