Motor

Honda SUV: Ein epischer Vergleich

Auto versus Motorrad kennt man ja. Da treten meist irgendwelche Supersportler aus der ein- und mehrspurigen Welt gegeneinander an. Fad, dachten wir, und haben uns zwei SUVs von Honda genommen. Darunter auch das erste SUV auf zwei Rädern, den Honda X-ADV.

Text: Gregor Josel / Fotos: Eryk Kepski

Wir sind ja im Eindeutschen englischer, vor allem US-amerikanisch-englischer, Floskeln und Ausdrücke mittlerweile gut geübt. Man möchte manchmal meinen, wir hätten keine passenden ­eigenen Worte für verschiedenste emotionale, ­intellektuelle oder sonstige verbale Ausbrüche. Man trifft sich heute nicht mehr zum Mittagessen, man luncht! Man richtet auch nichts mehr her, sondern man pimpt es. Man jausnet nicht, man snackt. Na gut, mit den meisten dieser Ausdrücke kann man leben. Man managt die Facilities als ­Hausmeister und der Kaffeesieder heißt nun Barista.

Was mir neuerdings jedoch am allermeisten am dünnen Nervenkostüm zerrt, ist, dass jetzt alles plötzlich auch wahnsinnig episch ist! Weil in den USA ist das ja auch so. Da ist ja jeder Schmarren episch. Das „epic video“ vom übergewichtigen Hundsviech, das nicht durch die Hundeklappe passt, oder das „most epic video ever“, in dem irgendein Freizeitfischer eine etwas größere Forelle belästigt und so tut, als hätte er das Ungeheuer von Loch Ness am Haken. Was daran episch sein soll, erschließt sich mir ja nicht ganz. Die meisten, die dieses Wort – egal ob in den Staaten oder nunmehr eingedeutscht hierzulande – benutzen, wissen wahrscheinlich nicht einmal, was ein Epos ist und mit welch großer Geschichte sie da ­irgendeinen Dreck adeln.

 

 

Nun gut, so soll es sein, man wird eben älter und stört sich am Fachjargon der Jugend! Episch ist jedenfalls auf alle Fälle das richtige Adjektiv, wenn es um diesen einmaligen Vergleich zwischen Auto und Motorrad geht. Episch deshalb, weil es sich dabei sozusagen um einen Vergleich von zwei komplett verschiedenen, allerdings unterm Strich doch sehr nahen Welten handelt. Denn mit dem neuen X-ADV hat Honda erstmals ein SUV auf zwei Rädern entwickelt – und damit das Beste aus drei Welten verbunden. Motorrad trifft auf Sports- Utility-Vehicle-Genetik und wird mit den Assets (ja, ich weiß, auch so eine Anglo-Phrase …) eines großhubigen Automatik-Scooters verbunden. Das gab’s noch nie, das ist komplett neu und deshalb außerordentlich spannend. In der anderen Ecke: Das neue kompakte SUV von Honda, der HR-V, der ebenfalls die Welt eines kompakten Stadtautos mit der SUV-Thematik verknüpft. Was sie beide nicht wollen: echte Offroader sein. Das war von Anfang an nicht das Ziel. Sie wollen gewappnet für den Alltag sein, aber auch die Möglichkeit bieten, sich bei Gelegenheit von der gut ausgebauten Straße zu entfernen, die eine oder andere Schotter-Partie zu erledigen oder auch den einen oder anderen Berg auf unbefestigten Straßen zu erklimmen.

In der zweispurigen Welt hat Honda schon 2011 mit der NC-Reihe für Aufsehen gesorgt. NC, das steht für New Concept, sollte kompakte Naked- und Allroundbikes beinhalten, leicht zu fahren, nicht teuer, für jedes Einsatzgebiet das passende Werkzeug. 2014 brachten die Japaner dann den großen Roller, den Integra, auf den Markt, der ­damals bereits mit der ersten Generation des neu­artigen Doppelkupplungsgetriebes DCT von Honda ausgestattet war, und die Basis für den neuen Cross­over, X-ADV. Und der neue X-ADV macht durchaus Sinn. Ausstattungsseitig kann man sich nicht beschweren: Verstellbares Windschild, viel Platz fürs Gepäck samt 12V-Steckdose und eigentlich eine wirklich gelungene, fast imposante Optik, die viele Blicke auf sich zieht.

 

Knackig: ob Straße, City oder Gelände – der Honda X-ADV macht auf allen Wegen enorm viel Spaß. Große Schuhe: die Räder des Honda X-ADV erinnern nicht von ungefähr an die der großen Enduro, der Africa Twin: Die Bremskomponenten teilen sich die beiden Modelle.
<
>
Große Schuhe: die Räder des Honda X-ADV erinnern nicht von ungefähr an die der großen Enduro, der Africa Twin: Die Bremskomponenten teilen sich die beiden Modelle.

Doch der neue X-ADV hält auch, was der Katalog verspricht. Mit 55 PS ist der X-ADV durchaus potent motorisiert und bremst dank Bremswerk aus der großen Africa Twin beeindruckend gründlich. Egal ob Landstraße oder leichtes Gelände, der neue X-ADV ist eindeutig ein erwachsener, wenn nicht gar der aktuell erwachsenste Scooter auf dem Markt und fährt sich tatsächlich wie ein ausgewachsenes Motorrad. Besonders das Doppelkupplungsgetriebe, das Honda ja als Erster in der Motorradwelt etablierte, ist ein Genuss, egal ob man selbst schaltet oder im Sport- oder normalen Drive-Modus dahingleitet. Der Vorsprung in dieser Technologie ist wohl für andere Hersteller nicht mehr aufzuholen. Und was der neue X-ADV im Gelände draufhat, ist nicht minder beeindruckend – auch wenn er sicher kein echtes Offroad-Fahrzeug ist oder sein will.

 

Sport Utility Vehicle: kompakt, hochgestellt, geräumig, robust. Der Honda HR-V ist ein Parade-SUV.
<
>
Sport Utility Vehicle: kompakt, hochgestellt, geräumig, robust.

Dem gegenüber steht der Honda HR-V, der seinerseits sozusagen ein echter Pionier in der Klasse der kleinen SUVs ist. Schon 1998 brachte Honda den ersten HR-V auf den Markt, heimste damit aber noch keinen großen Erfolg ein, da man damals der Zeit der Kompakt-SUVs noch Jahre voraus war. Nach knapp zehn Jahren Pause lancierte Honda dann im Jahr 2015 den neuen HR-V und holt damit den Erfolg der ersten Generation nach. Und wie sein zweirädriges Pendant bringt auch der kleine HR-V das Beste aus der SUV-Welt und jener der Kompakt-Fahrzeuge zusammen. Viel Platz nicht nur für Fahrer und Passagiere, sondern auch fürs Gepäck. Umfangreiche Ausstattung und viele Sicherheitsfeatures, wie Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistent oder City-Notbrems-funktion sind verfügbar. Und obwohl der HR-V, so wie auch der X-ADV, „nur“ an einer Achse angetrieben wird, im Falle des HR-V an der Vorderachse, macht er auch im leichten Gelände eine gute Figur. Durch die erhöhte Sitzposition hat man einen tollen Überblick auf die Welt rundum und das Ein- und Aussteigen fällt mindestens genauso leicht wie
das Auf- und Absteigen auf den X-ADV.

Fazit dieses Vergleichs: SUV-Genetik macht auch in der zweispurigen Welt durchaus Sinn. Denn wenn man ein Gerät für alle Eventualitäten haben möchte, dann ist der neue X-ADV mit Sicherheit eine perfekte Wahl. Egal ob mit Scooter-Assets in der Stadt oder tollen Fahreigenschaften auf der Bergpartie, beim Abstecher in den Wald oder auf die Schotterpiste.

Ach ja – hier das ganze noch in laufenden Bildern:

 

 

Infos:

Honda HR-V 1,6 i-DTEC

Hubraum: 1.597 ccm
Leistung: 88 kW 120 PS
Verbrauch: 4,1 l / 100 km
Drehmoment: 300 Nm 2.000 U / min
Spitze: 192 km/h
Gewicht (fahrfertig): 1.395 kg
Tankinhalt: 50 l
Kofferraumvolumen: 470-1.533 l
Preis: ab 29.740 Euro

Honda X-ADV

Hubraum: 745 ccm
Leistung: 40,3 kW 55 PS
Verbrauch: 3,5 l / 100 km
Drehmoment: 68 Nm 4.750 U / min
Spitze: 175 km/h
Gewicht (fahrfertig): 238 kg
Tankinhalt: 13 l
Sitzhöhe: 820 mm
Preis: ab 12.290 Euro