Accessoires

Louis Vuittons Smart Watch macht Apple Konkurrenz

Sandra Keplinger

Schluss mit hässlichen Smart Watches! Louis Vuitton setzt mit seiner neuen Tambour Horizon vor allem auf Ästhetik. Hat Louis Vuitton eine Chance den Markt aufzumischen?

Bereits 2002 wagte sich die vor allem für ihre Monogram Bags bekannte Luxusmarke auf den Uhrenmarkt und brachte die Tambour heraus. Dass die Zeit für eine schöne Smart Watch jetzt reif ist, liegt auf der Hand. Apple kooperiert zwar mit Hermès was Uhrbänder angeht, setzt aber in Sachen Ästhetik auf typisch minimalistischen Apple-Stil. Nichts schreit mehr „Technik“.

„Ästhetik ist für uns nicht verhandelbar“, meinte Louis Vuittons Executive Michael Burke neulich gegenüber der New York Times – und teilt damit einen Seitenhieb an Apple und Tag Heuer aus. „Außerdem können wir nicht ewig an der Seitenlinie stehen und zusehen, wie die Konkurrenz im Internet-Geschäft umrührt. Wir haben beschlossen, mitten hinein zu tauchen.“ Man hegt den Verdacht, dass die Tambour Horizon nur ein erster, technologischer Schritt von Louis Vuitton ist.

Tambour Horizon Monogram Tambour Horizon Black Tambour Horizon Black im Profil Tambour Horizon Graphite Tambour Horizon Graphite von hinten
<
>
Tambour Horizon Graphite von hinten

Die Tambour Horizon kann, was viele andere auch können: Sie zählt Schritte, benachrichtigt den Träger über Ereignisse, hat eine große Auswahl an Apps und ist mit Android Wear ausgestattet.  Differenzieren will sich das Modell aber vor allem über herausragendes Design: Das Display wird nie komplett schwarz, auch wenn es im Ruhezustand etwas abdunkelt. Es ist stark personalisierbar und strahlt etwas Erwachsenes aus. Außerdem ist die Smart Watch mit einem Durchmesser von 42mm kleiner als man es bisher gewohnt war – ein Zeichen für Louis Vuittons zeitlose Eleganz.

Mit Preisen ab 2.300 Euro ist die Tambour Horizon, wie zu erwarten, ein sehr teures Stück. Vor allem wenn man bedenkt, dass Smart Watches nach 2 bis 3 Jahren outgedatet sind. Die meisten Massenprodukte im Segment kosten um die 400 Euro. Apple versuchte zwar zu Beginn der Smart Watch Ära auch Luxusmodelle um ca. 10.000 Dollar zu verkaufen, verließ dieses Preissegment wegen ausbleibenden Erfolgs aber schnell. Jetzt gibt es sich mit der Apple Watch Hermès zufrieden, die ab 1.200 US Dollar erhältlich ist. Ob Louis Vuitton es schafft, mit dem neuen Modell an den klassischen Uhremarkt anzuknüpfen, wird sich zeigen. Noch ist das Phänomen Smart Watch jung, auch wenn der Markt stetig wächst.