AKUT

So kommt: Dirty Talk besser

Schlechte Nachrichten für alle, die ihr Kurzzeitgedächtnis mit dem Auswendiglernen von Pornodialogen trainieren wollten.

Mit falsch gewählten Worten bewegt man sich schnell mal auf sehr dünnem Eis. Mit falsch gewählten Politikern ist das ähnlich, aber da ergibt sich die Möglichkeit des Falsch-Wählens nicht so häufig. Von der jüngeren österreichischen Geschichte jetzt mal abgesehen. Wenn man beim Sex die falschen Worte in den Mund nimmt, um etwa sein Liebesleben mit etwas Dirty Talk wieder aufzupeppen, dann kann das sehr schnell peinlich werden. Und man hätte lieber etwas anderes in den Mund genommen. Unauthentischer Dirty Talk kommt nämlich noch um ein Vielfaches peinlicher daher als die Performance jedes Darstellers einer Telenovela. Man muss auch dazusagen, dass es sich bei Ersterem um eine wesentlich intimere Angelegenheit handelt. Obwohl das Schauen einer Telenovela normalerweise auch höchst intim ist – wer gibt das denn schon gerne vor mehr Leuten als sich selber zu? Wie auch immer.

Trotzdem sollte man sich nicht abschrecken lassen und beim Sex ruhig ab und an den Mund aufmachen. Tatsächliche Shakespeares des Dirty Talk gibt es sowieso nur wenige. Es gibt einfach ein paar Grundregeln, sie es zu beachten gilt:

_01. Porno-Vokabular kommt definitiv deplatziert rüber, wenn man es wie aus einem Porno-Drehbuch auswendig gelernt, aufsagt. Besser: Stöhnen, seufzen und das ein oder andere “Wow” oder “Verdammt” haben auch noch nicht geschadet. Es geht da um Natürlichkeit.

_02. Mehr Lob als Tadel. Deine Freundin, Sex-Partnerin, Affäre oder Gspusi hat es gern wenn sie hört wie schön ihr Hintern ist oder wie erregend ihre Brüste sind. Wäre ein guter Startpunkt um mal ins Reden zu kommen. Die Grundaggressivität dieser Aussagen kann ja nach und nach gesteigert.

_03. Ficken. Kinderstube und St. Gallener Eliteinternat vergessen und sich im Gebrauch dieses Wortes üben.

_04. Nicht nur reden, sondern auch zuhören. Also darauf achten, wie sie reagiert. Wortwahl und Tonalität dementsprechend anpassen.

 

Foto © Getty Images