AKUT

9 Tipps gegen das Winterschlafbedürfnis

Herbst und Winter bedeuten immer auch, dass man sich bei gefühlten -10 in der Wohnung aus dem Bett quälen muss. Dagegen gibt es ein paar, mehr oder weniger sinnvolle Tipps. 

Jetzt, da die meisten wieder bei Dunkelheit das Haus verlassen und dann ebenfalls bei Dunkelheit auch wieder heimkehren, fällt es selbst den ambitioniertesten Frühaufstehern wieder schwerer in der Früh aus dem Bett zu kommen. Doch gegen den aktuell liebsten Morgensport – das exzessive Wecker wegdrücken – kann man anscheinend ein paar Dinge tun. Wir glauben es erst, wenn wir uns einer einmonatigen Testphase unterzogen haben und unsere Augenringe dabei spür- und sichtbar zurückgegangen sind. Probieren kann man es aber mal. Weil ganz ehrlich – viel schlimmer kann es ja eh nicht werden.

_01. Kein Cyberstalking mehr vor dem Einschlafen. Smartphone und sonstige Stalking-Devices weg. Lieber ein gutes Buch zur Hand nehmen. Meistens reicht eh schon das zur-Hand-nehmen und man schläft sofort ein.

_02. Dem Leben mehr Stabilität und Kontinuität geben. Immer zur gleichen Zeit schlafen gehen. Sollte allerdings nicht bedeuten jeden Tag erst um 3 schlafen zu gehen. Lieber soziales Leben auf den Morgen danach verlegen. Gemeinsames Joggen oder Yoga tut den bislang sauflastigen Freundschaften bestimmt gut.

_03. Weckzeit berechnen. Aber nicht panisch im Bett herumwälzend nachzählen, zu wie viel (oder eben wie wenig) Schlaf man in dieser Nacht nur noch kommt. Experten sagen, man sollte die Aufstehzeit so timen, dass man keinen der 4 bis 7 Schlafzyklen unterbricht, von denen einer 90 Minuten dauert. Vielen wird vermutlich die Berechnung schon zu mühsam sein, sie werden währenddessen friedlich einschlafen und nach 7 Schlafzyklen wieder erwachen. Vielleicht auch erst nach 8.

Tired GIFs - Find & Share on GIPHY

_04. Natur pur. Natürliches Licht ist die natürlichste Art und Weise aufzuwachen. Mit Bio-Gütesiegel. Deshalb Vorhang einen kleinen Spalt offen lassen.

_05. Alter Trick ganz groß. Wecker, also Smartphone, etwas entfernt platzieren. Hilft auch Punkt 1 besser einzuhalten.

_06. Booze statt Snooze. Ein Glaserl Rotwein am Abend lässt einen gleich viel schneller einschlafen und dämmt das Snooze-Bedürfnis am Morgen ein wenig ein.

_07. Es ist ein schmaler Grat zischen Tönen, die dich verlässlich aufwecken und gleichzeitig einem auch nicht das Gefühl geben man würde von einem Scharfschusskommando aufgeweckt werden.

_08. Bewegung. Sie Punkt 2. Joggen oder so. Oder dreckiges Geschirr vom Wochenende waschen und wegräumen.

_09. Sich etwas Schönes für den Tag vornehmen. Oder zumindest versuchen an dem Tag etwas zu finden, was nicht ganz so beschissen ist. Dann daran festhalten wie an einem Strohhalm, der in einem Glas Gin Tonic steckt.

 

Foto Header © Getty Images