Wiener Handwerk

Wiener Handwerk

Mit „WIENER Handwerk“ setzt der WIENER – Österreichs Männermagazin ein ganz klares Zeichen zum Thema Handwerk und Manufaktur in Österreich. Neben der Ausstellung versteht sich „WIENER Handwerk“ als innovative Plattform für Kommunikation, Innovation und Interaktion.

Dir werden auf der Messe österreichische Manufakturen und deren Erzeugnisse vorgestellt, die ein breites Spektrum an Handwerksbranchen abdecken. Von Mode über Sportartikel, Kulinarik, Kunst bis hin zu Einrichtungs-, und Gebrauchsgegenständen bietet „WIENER Handwerk“ Dir ein Erlebnis der innovativsten Sorte. Alle Konzepte und Ideen teilen sich eine Gemeinsamkeit: Sie demonstrieren, wie modern und attraktiv unabhängiges Handwerk sein kann.

Manufakturen der letzten Handwerksmesse

Barbara Votik ist eine Einzelkämpferin. Sie kümmert sich um die Kundenbetreuung ebenso wie um den Verkauf oder die Wartung ihrer Maschinen. Sie erzeugt in ihrer Glasbläserei im wahrsten Sinne des Wortes einzigartige Produkte. Die Tirolerin fertigt aus sorgfältig ausgewählten Materialien (Quarz-, Borosilikat- oder Bleikristallglas) stilvolle und charmante Objekte für den täglichen Gebrauch. Auf Kundenwunsch entstehen auch künstlerische Unikate. (Foto: Marshall) Die LIK Akademie für Foto und Design ist eine private Schule für Fotografie und Bildbearbeitung, der Name LIK stammt aus dem Russischen und beschreibt poetisch das schöne Antlitz. Die unterschiedlichen Lehrgänge sind inhaltlich auf angehende Berufsfotografen gleichermaßen abgestimmt wie auf engagierte Hobbyfotografen. Technisches Wissen wird ebenso vermittelt wie gestalterisches Sehtraining, Kreativitätstraining und ein professionell gewerblicher sowie künstlerischer Zugang zur Fotografie runden das Angebot ab. Standorte der LIK Akademie sind Wien, Linz und Graz. (Foto: LIK Academy) Als „handgemachte Glücksmomente“ bezeichnen die beiden Gründer der Wiener Zuckerlwerkstatt ihre süßen Produkte. Seit sie bei einer gemeinsamen Reise in den hohen Norden Europas eine Bonbonmanufaktur entdeckten, gehört die kombinierte Leidenschaft der ehemaligen Juristin und des Ex-Sängers den süßen Versuchungen aus Zucker, die sie in Handarbeit herstellen. Die verwendeten Rohstoffe müssen höchsten Ansprüchen genügen, zum Färben des Zuckerwerks werden großteils natürliche Pflanzenextrakte verwendet. (Foto: Martin Tesar) Roland Wolf und seiner Freundin Marija Iljazovic war klar, dass sie eine Nische besetzen müssten, um zwischen den italienischen Weltmarktführern bestehen zu können. Und so setzt die Tiroler Brillenmanufaktur auf einen ganz besonderen Werkstoff: Holz! Es gelangen international viel beachtete Innovationen wie ein patentiertes Verglasungssystem; ein Scharniersystem, das ganz ohne Schrauben auskommt, brachte ROLF Spectacles schon 2009 auf der Fachmesse in Paris den wichtigsten Preis der Brillenindustrie. (Foto: Michael Hochfellner) Christian Leidinger gründete 2012 aus seiner Familientischlerei heraus DIE KØJE. Zum Markenzeichen wurde die nahezu abfallfreie Produktion von Zirbenbetten, bei denen dank eines patentierten Stecksystems auf jede Art von Metall verzichtet wird. Im Lauf der Zeit wurde die Produktpalette um Baby-Wiegen und Massivholzmöbel erweitert, anfallende Zirbenspäne werden in Kissen verarbeitet. (Foto: Michael Hochfellner) "Schnecken sollen in der Küche wieder den Stellenwert bekommen, den sie einmal hatten", postuliert Andreas Gugumuck, Besitzer des seit Generationen im Familienbesitz befindlichen Bauernhofs in Rothneusiedl. Schon früh setzten die Gugumucks auf sanfte Landwirtschaft und lehnten Spritzmittel ab. Andreas Gugumuck widmet sich der Zucht und Weiterverarbeitung von Weinbergschnecken. Interessierte können die Wiener Schnecken nicht nur im Geschäft kaufen, sondern an drei Freitagen im Monat auch im hofeigenen Bistro verkosten. (Foto: Felix Mayr) Im Designbüro rauchen die Köpfe. Doch so ausgefallen kann der Kundenwunsch nach eindrucksvollem (Werbe-)Design gar nicht sein, dass dem Team um Bernhard Rameder nicht eine spektakuläre Lösung einfallen würde. Das Herzstück von Rausgebrannt ist die eigene Produktionshalle: Mit modernster Lasertechnologie lassen sich Ideen mit verschiedensten Produkten in Einzelstücken oder serieller Fertigung herstellen. (Foto: Manuela Böhm) Im Mühlviertler Ulrichsberg entstehen Schreibutensilien in traditioneller Handarbeit. Ob Füllfeder, Rollerball oder Kugelschreiber: Das Ausgangsmaterial sind Edelhölzer, das Endprodukt zeitlos schöne Unikate. Inhaber Adolf List und Geschäftsleiterin Andrea List bieten – neben anderen Produkten wie Holzhandtaschen – auch einen besonderen Service: Kunden können aus selbst mitgebrachtem Holz spezielle Erinnerungsstücke fertigen lassen. (Foto: Maquez) Im Mühlviertler Ulrichsberg entstehen Schreibutensilien in traditioneller Handarbeit. Ob Füllfeder, Rollerball oder Kugelschreiber: Das Ausgangsmaterial sind Edelhölzer, das Endprodukt zeitlos schöne Unikate. Inhaber Adolf List und Geschäftsleiterin Andrea List bieten – neben anderen Produkten wie Holzhandtaschen – auch einen besonderen Service: Kunden können aus selbst mitgebrachtem Holz spezielle Erinnerungsstücke fertigen lassen. (Foto: Maquez) Schuhmachermeister Gerhard Wieser fertigt in seiner Wiener Werkstatt individuelle Maßschuhe nach Kundenwünschen. Dabei ist man nicht auf einen Typ Schuh festgelegt, sehr beliebt ist zum Beispiel der Sneaker GW – ein leichter, trendiger Sportschuh. Besonderes Highlight in der Werkstatt sind die "Hole in One"-Maßschuhe. Diese werden aus einem Stück Leder ohne Naht gefertigt und versprechen so eine unvergleichliche Passform. So richtig auf den Geschmack gekommen ist der gelernte Tischler, als er zur Geburt seiner Tochter vor knapp 20 Jahren als Bauarbeiter in Karenz ging und das Drechseln für sich als Hobby entdeckte. Danach war es für Johann Binder nur noch ein kleiner Schritt zum Kunsthandwerk. Jedes Stück ist dabei aufgrund der Eigenheiten des Holzes ein Unikat. Am liebsten formt der Waldviertler seine Kunstwerke aus Obstholz, vor allem Zwetschke, Apfel oder Nuss. (Foto: Maquez) Das Moduletto-Prinzip soll das gute alte Notizbuch mit der modernen Art des Denkens verbinden. Dafür setzt Moduletto-Gründer Michele Falchetto bei seinem neuen System auf größtmögliche Flexibilität: Der Gegenentwurf zum Smartphone, der in Wien hergestellt wird, erlaubt es, schriftlich festgehaltene Gedanken jederzeit neu zu ordnen. "Nichts ist persönlicher als ein Notizbuch. Wo du etwas mit der Hand schreibst, schreibst du es direkt ins Hirn." (Foto: Sigrid Körbler)
<
>
Die LIK Akademie für Foto und Design ist eine private Schule für Fotografie und Bildbearbeitung, der Name LIK stammt aus dem Russischen und beschreibt poetisch das schöne Antlitz. Die unterschiedlichen Lehrgänge sind inhaltlich auf angehende Berufsfotografen gleichermaßen abgestimmt wie auf engagierte Hobbyfotografen. Technisches Wissen wird ebenso vermittelt wie gestalterisches Sehtraining, Kreativitätstraining und ein professionell gewerblicher sowie künstlerischer Zugang zur Fotografie runden das Angebot ab. Standorte der LIK Akademie sind Wien, Linz und Graz. (Foto: LIK Academy)

Basispakete

Standfläche 5 – 6m2 inkl. Strom & Lichtpaket, designter Verkaufsstand, redaktionelle Berichterstattung im WIENER Handwerk Special (Nov 2016), Vorstellung im Fotobildband, Socialmedia und auf dem Channel wiener-handwerk.at, 100 Stück Eintrittskarten für Kunden, 20 Stück VIP Karten für die Eröffnung.
Preis € 1.800,-

 

Veranstalter

Josel & Sauer GmbH
1100 Wien, Absberggasse 27/7/7.11
Firmenbuchnummer: FN 430013y, Firmensitz in Wien, Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien UID: ATU69397912

Infos unter: www.wiener-handwerk.at
Kontakt: info@wiener-handwerk.at

Anfrage & Information

Co-Veranstalter & Vermarkter
AD Werbe Design Atelier GmbH

mail: sabine.jaeger@wiener-handwerk.at
mobile: +43 664 421 2999