Marteria: Vom Fußballer zum Model und dann zum Rapper

Deutschlands Rapper Nummer Eins kommt am 25.11. in das Wiener Gasometer. Der WIENER-ONLINE verlost 2 x 1 Ticket für seine Show.

Mit bürgerlichen Namen heißt Marteria eigentlich Marten Laciny und hat schon vor dem Start seiner Musikkarriere einiges erlebt. In seiner Heimatstadt Rostock wächst er im Stadtteil Lichtenhagen auf. Als er zehn Jahre alt ist, brennen die Asylanten-Wohnheime in seiner Nachbarschaft. Als Jugendlicher führt Marten den Hansa Rostock-Nachwuchs als Kapitän aufs Feld. Spielt internationale Turniere gegen Cruzeiro Belo Horizonte und Manchester United. DFB-Coach Horst Hrubesch nominiert ihn für die deutsche U17-Nationalmannschaft.

Aber aus dem talentierten Fußballer sollte kein Profi werden. Stattdessen startet er eine Karriere als Model. 1999 New York City: Laciny besucht seine Schwester, wird von einem Scout angesprochen und dann geht alles ganz schnell. Der 17-jährige zieht in den „Big Apple“ und arbeitet für Diesel und Hugo Boss. Allerdings platzt der Traum schon bald, die Modewelt ist nichts für den jungen Mann von der Ostsee. Er kehrt zurück nach Deutschland und arbeitet an seinem Durchbruch im Musikgeschäft.

http://www.youtube.com/watch?v=CrYYg_atdtk

Der bisher größte Erfolg von Marteria. Für den Song „Lila Wolken“ gab es Platin.


„Zum Glück in die Zukunft II“ ist die Gegenwart gewordene Zukunft des Gestern

2007 erscheint das Debütalbum „Base Ventura“ und Marteria schafft es mit dem zweiten Album „Zurück in die Zukunft“ bis an die Spitze der Charts. Mittlerweile gehört der Wahl-Berliner zu den erfolgreichsten und einflussreichsten Rappern der deutschsprachigen Szene. Mit der Nachfolgeplatte „Zurück in die Zukunft II“ kann er seinen Status untermauern. Ganze 36 Wochen hält sich der Longplayer auf dem ersten Platz der deutschen Albumcharts.

Vielleicht liegt der Erfolg von Marteria darin begründet, dass er den Hiphop ein neues, facettenreiches Antlitz verleiht. Zuletzt war deutscher Hiphop nicht gerade der Inbegriff von klugen Texten und aufgeschlossenen Charakteren. Marteria hat ein Gespür für gute Geschichten und einen Faible für Wortspiele und Doppeldeutigkeiten. Er schafft es verschiedene Musikstile und -richtungen zu verknüpfen. Auch seine ruhigen, nachdenklichen Tracks ufern nicht in aufgeweichte Balladen aus. Der Erfolg im Musikbusiness scheint Marten Laciny nicht groß verändert zu haben. Er ist schon weit herum gekommen. Hat schon viel erlebt. Die Themen Aufbruch, Reisen, Ankommen und Innehalten finden sich in vielen Texten. Er reflektiert seine eigene Entwicklung und die einer ganzen Generation.

Am 25.11 kommt Marteria nach Wien und spielt im Gasometer. WIENER-ONLINE verlost 2×1 Ticket für das Konzert. Um zu gewinnen müsst Ihr nur folgende Frage beantworten:

Wie heißt Marterias musikalisches Alter Ego?

Sendet die Antwort an matti.wulfes@sportwoche.at. Viel Erfolg!