Mode

Happy in Denim

Sarah Wetzlmayr

Because I’m happy

„Clap along if you feel like a room without a roof“, singt Pharrell Williams in seinem Song „Happy“, dabei hat er sich gerade erst ein neues Dach über dem Kopf zugelegt – nämlich das des G-Star RAW Headquarters in Amsterdam, denn schließlich darf er sich selbst seit kurzem Miteigentümer der Marke nennen. 

von Sarah WetzlmayrManche Menschen – wenn sie mal nicht allzu „happy“ sind – kaufen sich ein hübsches Denim-Teil. Einfach aus dem Grund weil Denim immer passt, unabhängig von der Jahreszeit und stark fluktuierenden Stilen. Denim ist ein wenig zum Fels in der mitunter heftigen Brandung der Modewelt geworden. Auf einen solchen Felsbrocken der ist jetzt auch Sänger und The Neptunes-Hälfte Pharrell Williams aufgesprungen und hat sich selbst zum Miteigentümer der bekannten Denim-Marke G-Star RAW gemacht. Ob er das getan hat, weil er für einen Moment mal nicht „happy“ war ist stark anzuzweifeln, denn grundätzlich kennt man den Verantwortlichen des happiesten Songs der letzten Jahre vor allem mit einem Lächeln im Gesicht. Und dazu hat er auch allen Grund.

Um seine Miteigentümerschaft ordnungsgemäß zu feiern lud der Sänger und „Head of Imagination“ der Marke eine ausgewählte Gruppe von Gästen in sein neues Zuhause, die „RAW Factory“ im G-Star HQ in Amsterdam ein. Für die gab es dort eine Führung durch die heiligen Hallen des Jeans-Imperiums, unter anderem durch das riesige Archiv mit Vintage Workwear und Military-Stücken sowie das hausinterne Atelier und Denim Lab. Und das alles in der Obhut eines gut gelaunten Pharrell Williams, der selbstverständlich auch ganz in Denim unterwegs war. Die Kooperation von G-Star und Williams kam nicht von ungefähr – schon seit zwei Jahren arbeiten G-Star und das Unternehmen Bionic Yarn von Pharrell Williams, in deren Rahmen Kleidung aus recyceltem Plastikmüll aus dem Ozean für die Kollektion RAW for the Oceans hergestellt wurde zusammen. Scheinbar auf solch fruchtbare Weise, dass daraus noch viel mehr entstehen konnte. Und kaum hat man sich versehen, war der Sänger im HQ von G-Star schon eingezogen. Und angezogen sowieso von oben bis unten in seiner nun eigenen Marke.


„Ich arbeite jetzt schon seit mehreren Jahren mit G-Star zusammen. Bei unserem RAW for the Oceans Projekt mit Bionic Yarn habe ich gesehen, mit wie viel Engagement sie Denim entwickeln, der positive Auswirkungen auf unseren Planeten hat. Wir sind gemeinsam zur Erkenntnis gekommen, dass mit diesem Material noch so viel mehr erreicht werden kann. Es steckt voller Potential und darum haben wir unsere Partnerschaft auf eine neue Ebene gebracht – ich möchte Teil dieses Weges sein. Ich glaube an die Zukunft von G-Star.“

Und wer denkt dass alle von Pharrells befreundeten Dudes aus der Hip-Hop Szene mit der neuen Affinität ihres Kollegen nichts anfangen können, der irrt sich. A$AP Rocky, Miguel und Lion Babe waren bei der Führung schließlich auch mit von der Partie, und alle ganz schön „happy“.