AKUT

Eine Wiener Nacht im Herbst

Sarah Wetzlmayr

Wer wenn nicht jene, die einen Abend nicht nur feucht, sondern auch fröhlich machen, müssen wissen wie die beste Partynacht in Wien aussehen kann? Niemand – deshalb haben wir uns von Absolut Vodka durch unsere Stadt führen lassen.

von Sarah Wetzlmayr

_01. Daheim ist der beste Ort zum Vorglühen. Um sich auf eine Partynacht in Wien ordentlich vorzubereiten, startet man am besten im eigenen Wohnzimmer oder am Balkon… Dachterrasse ist auch okay. Hauptsache es geht feucht-fröhlich zu und es bleibt bis zum gemeinsamen Aufbruch auch so. Sind dann alle fröhlich genug, kann es weiter gehen und so manch ein, seinen Job in diesen Momenten verfluchender Taxifahrer, von dieser Fröhlichkeit überzeugt werden.


_02. Mama Liu and Sons. Wer trinkt, muss auch essen. Das lernt man schon relativ früh im Partyleben. Sonst geht die Partynacht, im wahrsten Sinne des Wortes, schnell mal übel aus. http://www.mamaliuandsons.at/

_03. Volksgarten Pavillon. Der Tempel für laue Wiener Partynächte macht auch im Herbst nicht die allerschlechteste Figur. Das nass-kalte Wetter kann sogar zum Vorteil werden – wird es drinnen nämlich richtig kuschelig-eng, erhöht sich das Schmusepotential um ein Vielfaches. Während sich also alle anderen ins Auge des Massenansturms rund um Volksgarten und Passage begeben, lässt sichs im Pavillon angenehm feiern. Egal, was all die anderen sagen. Die besten Nächte passieren sowieso spontan und „Out of the Blue“.

_03. Bitzingers Würsteltempel. In der Nacht, wenn man nachhause torkelt und katerprophylaktisch der Magen schon mal knurrt, ist es – entgegen landläufiger Meinungen – garantiert nicht wurscht, was man da zu sich nimmt. Deshalb kann man aber trotzdem Würstel essen (in der Stadt der Würstelstände ist das sogar ein Muss), aber halt dort, wo die nicht nur satt, sondern kulinarisch auch richtig was her machen – wie bei Bitzinger am Albertinaplatz. Der hat bis 4 in der Früh offen und die begehrten Wurstspezialitäten reichen von der ganz normalen Käsekrainer bis hin zur Koriander-Bosna. Ihr werdet es morgen bereuen, hier am Heimweg keinen Zwischenstopp eingelegt zu haben.Fotos: Volksgarten Pavillon, bitzinger-wien.at