KULTUR

Who ’s Who

Die Wiener Techno-Aktivisten der frühen 90er und was aus ihnen wurde.

Redaktion: Michael Grasberger / Anneliese Ringhofer

Jürgen Bauer:


Veranstalter der legendären „XXX“-Raves im Gasometer Simmering. Ist heute Caterer und Gastronom in Wien.

Ramon Bauer:

Musiker (General Electric) und Mitbegründer der Labels Mainframe und Mego, heute Universitätsassistent.

Sam Beales alias Slack Hippy:

Neben Peter Rehberg der zweite wichtige UK-Import Wiens, DJ-Veteran („Space Jungle“, „Pomelo“) mit großer stilistischer Bandbreite von House, Techno, Drum ’n‘ Bass bis zu Dubstep, Radiomoderator auf FM4 („Dog’s Bollocks“).

Konrad Becker:

Kottan-Nebendarsteller, seit 1980 mit seinem Projekt Monoton als Elektronikmusiker aktiv, Visual Artist, Medientheoretiker, Netzaktivist (Public Netbase) und unermüdlicher Lecturer/Performer.

Susanne „Sil“ Brokesch:

Introvertierte und unterschätzte Elektronikproduzentin aus dem Cheap-Umfeld, veröffentlicht 1997 auf dem Münchner Disko B Label ein herausragendes Ambientalbum, lebt heute in New York.

Gary Danner:

In den frühen 80ern Gitarrist von The Vogue, wendet sich mit seiner Band Die Nervösen Vögel vermehrt der elektronischen Musik zu, gründet mit Partnerin Elisa Rose das audiovisuelle Projekt Station Rose, um Techno, Cyberspace und Psychedelic Culture kurzzuschließen. Damals wie heute in der Kunstszene präsenter als auf Techno-Partys.

Tina Frank:

Medienkünstlerin und Designerin, verantwortlich u.a. für die Covers von Mego, heute Professorin an der Kunstuni Linz.

Harald „Geb.El“ Gebel:

DJ aus dem „Soul Seduction“-Umfeld, gilt gemeinhin als erster Wiener House-DJ, der auch das Handwerk des Mixens beherrschte.

Herbert Gollini:

Techno-Producer und DJ mit Hang zum Freestyle. In den 90ern Teil der Cheap-Posse, später Mitbegründer des Vienna-Wildstyle Labels.

Martin Gredler alias DJ Chill:

Hardcore/Gabber-DJ, führt seit 20 Jahren den Dynamic-Plattenladen und veranstaltet Hardtek-Partys im Fluc.

Tina Grünsteidl alias Tina 303:

Als DJ für kompromisslos harten Acid bekannt, betreibt in den 90ern den Now-Recordstore, dannach fast 18 Jahre lang Radiomoderatorin auf FM4 („La Boum de Luxe“).

Alexander „L.X.“ Harasek:

In den frühen 90ern berühmt-berüchtigtes Partyanimal und DJ mit Vorliebe für Happy Hardcore und Breakbeats, mittlerweile zu seinen Roots im Northern Soul zurückgekehrt.

Chris Isepp:

Herausgeber des Technomagazins Envelope, später auch als Musiker aktiv (King Electric), lebt in Barcelona.

Johann Jordan alias DJ Sirius:

Wiener House-Pionier und gemeinsam mit Peter Votava Veranstalter des ersten Wiener Techno-Rave („Tekknodrome“), Herausgeber des Fanzine House Nation, kehrt Techno Mitte der 90er den Rücken und ist heute mit seinem Partner Darktunes als DJ in den Galaxien von Disco, New Romantic, Gothic und New Wave unterwegs.

Christopher Just:

Musiker (Ilsa Gold, Petra, Punk Anderson) mit subversivem Schmäh und als begnadeter Selbstdarsteller zeitweilig eine Art Helmut Berger der Wiener Technoszene. Zuletzt aktiv als Produzent der reanimierten Neue-Welle-Legende Minisex. Lässt jetzt als Schriftsteller von sich hören: Ende März erscheint sein Debütroman „Der Moddedektiv“ (Milena Verlag).

Susanne Kirchmayr alias Electric Indigo:

Lebt in den 90ern zeitweilig in Berlin, wo sie im tonangebenden Plattenladen Hardwax arbeitet, als DJ weltweit gebucht, Gründerin des „female:pressure“-Netzwerks. Zurück in Wien vorwiegend in der experimentellen E-Musik tätig (Wien Modern), gelegentlich noch als Techno-DJ zu erleben.Hans Kulisch:

Musikjournalist, Veranstalter und World Music DJ, in den frühen 90ern einer der ganz wenigen publizistischen Fürsprecher und Förderer der Wiener Technoszene.

Georg Lauteren alias DJ Glow:

Techno-DJ der ersten Stunde, Veranstalter („Tantric Overdrive“, „Spacedive“), Producer, Mitbetreiber der Downloadplattform Zero Inch (2008- 2013), verschreibt sich nach Anfängen im Hardcore und Acid in der zweiten Hälfte der 90er dem Electro, veröffentlicht Platten auf seinen Labels Trust und Scram. Lebt in Berlin und Wien.

Daniel „Dan“ Lodig:

In den 90ern einer der meistgebuchten DJs der Stadt, verblüfft bereits als milchgesichtiger Teenager im U4 mit DJ-Skills und Geschmackssicherheit, ruft 1994 das nach der gleichnamigen Partyreihe benannte Label Pomelo ins Leben, das bis heute existiert. Lebt nach Jahren im spanischen Exil mittlerweile wieder in Wien.

Alexander Müller alias Elin:

DJ und vielseitiger Produzent (U-Cons-E, Auto Repeat, Satanic Soul). Seit 2016 mit neuem Label Turian Trax am Start.

Clemens Neufeld:

Initiiert 1991 den Technoclub „Space Jungle“ im U4, aktiv als DJ, Produzent und Labelbetreiber (Fön, Giant Wheel), zieht in den späten 90ern nach Berlin, lebt heute in Graz.

Andy Orel alias O/R/E/L:

Musiker (Sin, gemeinsam mit Sängerin Mona Moore), Labelchef (Abuse Industries) und kongenialer Grafikdesigner für u.a. Cheap Records, bricht mit dem knallbuntfuturistischen Technolook und ersetzt ihn durch bewusst trashig gehaltene 70er-B-Movie/Sexploitationmotive in Schwarzweiß.

Michael „Duke“ Peter:

Musiker mit Wurzeln im Indie-Pop der 80er, tauscht Anfang der 90er sein Schlagzeug gegen einen Drumcomputer und mutiert im Duo mit Martin Retschitzegger zu einem der führenden Technoproducer des Landes. Emigriert Ende der 90er nach Berlin.

Erich Pfingstl:

Als 999 Percent für einen der ersten Rave-Hits Wiens verantwortlich („Dreams“).

Franz Pomassl:

Seit den frühen 90ern aktiver Techno- Prankster zwischen Akademie, Kunstszene und Underground- Dancefloor, erschließt mit seinem Label Laton die Elektronikszenen der Peripherien vom Waldviertel bis nach Russland. Importiert im Alleingang den skandinavischen Techno/Funk-Verschnitt Skweee nach Österreich.

Gerhard Potuznik alias GD Luxxe:

Umtriebiger Techno- und Elektroproduzent mit hörbaren Wurzeln im New Wave der 80er-Jahre, Teil der Cheap-Supergroups IO und The Private Lightning Six, Labelboss von Angelika Köhlermann, gründet mit Bachmann- Preisträger Tex Rubinowitz das bizarre Synth-Pop-Projekt „Mäuse“, veröffentlicht zuletzt als Group Niob (gemeinsam mit Martin Sovinz) eine Dub-Techno-Maxi auf Pomelo.

Anton und Stefan Puffer:

Co-Veranstalter und Location Scouts der sagenumwobenen „Illegal Micro Raves“ an den Rändern Wiens. Werden auch heute noch auf Partys gesichtet.

Patrick Pulsinger:

Cheap-Records-Mitbegründer, DJ und Musiker mit Drang zur Überschreitung von Genregrenzen, Kurator (Popfest, Wien Modern), heute mit eigenem Tonstudio auch als Produzent für andere Musiker tätig.

Peter „Pita“ Rehberg:

Irritiert bereits in den späten 80ern als aus England zugereister „Bastard DJ“ das Rockpublikum im Wiener Chelsea mit Industrial- und Noise-Eskapaden, in der Rave-Ära viel gebuchter DJ auf Chill-out Floors, ruft mit dem „Club du Champ“ in der Blue Box Mitte der 1990er den ersten Wiener Ambientclub ins Leben, betreibt heute mit ungebrochenem Enthusiasmus das international hoch angesehene Mego-Nachfolgelabel Editions Mego. Musiziert solo und im Noise-Drone-Trio Shampoo Boy (gemeinsam mit Christina Nemec und Christian Schachinger).

Martin „Tin“ Retschitzegger:

Space-Jungle-Resident, DJ mit Detroit-Affinität, Labelbetreiber (Mainframe, Central) und mit Michael Peter unter diversen Pseudonymen als Produzent aktiv. Leitet heute in Berlin ein Mediendesign- und Filmstudio.

Gerwald Rockenschaub:

Bildender Künstler, Musiker und Techno-DJ der ersten Stunde. Lebt und arbeitet heute in Berlin.

Erdem Tunakan:

In den 90ern Partner von Patrick Pulsinger, DJ und Producer mit betont relaxter Attitude, leitet 2002 bis 2006 den Cheap Shop im Museumsquartier, findet später zurück zu seinen Mod-Wurzeln und relauncht 2016 seine Labels Cheap und Morbid.

Peter Votava alias Pure:

DJ und Musiker mit Industrial-Roots, schleppt 1991 nach einem Berlinbesuch das Technofieber in Wien ein, gemeinsam mit Christopher Just als Ilsa Gold Stammgast auf deutschen Großraves, setzt im heimatlichen Wien als DJ und Veranstalter („Tekknodrome“, „Spacedive“, „Loop“, „Reflex“) Maßstäbe in puncto Härte und Kompromisslosigkeit. Nach/neben Techno auch in den Genres Breakcore, Industrial, Dark Ambient und als experimenteller Elektroakustiker umtriebig. Pendelt heute zwischen Berlin und Wien. Gemeinsam mit Claudia Poppe hat er 2012 die Partyreihe Loop wieder aufgenommen.

Chris Wallner alias Kriz Da Rhythm:

House/Techno-DJ, Labelbetreiber (Loriz Sounds) und mit seinem Plattenladen 33-45 wichtiger Vinylnahversorger der Wiener Technoszene, heute vorwiegend als Soul-DJ aktiv.

THEY ALSO SERVED:

King R.Tour, Bugs, Gerana, Xaos, Zoff, Möser, Rob Hdt, Abraxas, Bask, Romeo, Tankred, Alfie Budin, Reimondo, Speedi-o, Jeremiah, Peter PanHeader: Pulsinger & Tunakan: Die Cheap-Masterminds zählen bis heute zur heimischen Techno-Elite und genießen weltweit ein hohes Renommee.

Fotos: Stephan Doleschal/doleschal.at, Screenshot „Public Transport I“, Konrad Becker, Archiv Patrick Pulsinger, privat