STIL

100 Stunden mit Thomas Sabo – As time goes by

Eine Uhr, auf der acht Totenköpfe funkeln – eine Inspirationsquelle für Zeitgenossen von Thomas Sabo.

Text: Wolfgang Wieser, checkitoutjoe.com

Natürlich habe ich die acht Totenköpfe auf der Edelstahllünette ­sofort entdeckt – ja, ich bin sogar geneigt zu behaupten, dass ich sie gesehen habe, bevor ich die Uhr überhaupt in Händen hielt (in Stunde null sozusagen). Das wiederum liegt daran, dass ich mit dem Œuvre Thomas Sabos seit Jahren vertraut bin. Und weiß, welche entscheidende Bedeutung der Totenkopf in seinem Gesamtwerk hat. Ins Bewusstsein gerieten sie mir aber erst in Stunde acht – nachdem ich mich am nervösen Hin und Her der messingfarbenen Unruh in dem skelettierten ­Zeitmesser sattgesehen hatte.


WIENER-Autor Wolfgang Wieser mit der „Skulleton“ am Handgelenk. Foto: (c) Wolfgang Wieser

Der ­Totenkopf taucht übrigens – ­wesentlich eindrucksvoller als auf der Lünette – ein neuntes Mal auf: als ungewöhnliches Fenster (mit von Hand eingepasstem Mineral­glas) auf der Rückseite der ­„Rebel Automatic Skulleton“, wie Sabo das Modell aus der ­„Rebel at Heart“-Linie nennt.

Wenn’s an der Zeit ist, greift der „Rebel at Heart“ mit größtem Vergnügen zur Gitarre – und die muss
dann natürlich schwarz sein. Foto: (c) Wolfgang Wieser

Ab diesem Moment geriet ich ein klein wenig ins Grübeln. Betrachtet man nämlich eine Uhr mit ­Totenköpfen nicht nur als prächtiges Accessoire für Freizeit­piraten oder ähnlich halbdunkle Gestalten, drängen sich unweigerlich Fragen auf, die eines ­Philosophen würdig wären. Was also lehrt sie uns? ­Erinnert sie ihren Träger daran, wie flott die Zeit vergeht? Oder daran, sie bestmöglich zu nutzen? (Stunde 68) Gemahnt sie uns, in Bewegung zu bleiben? Oder ­Regelmäßigkeit wertzuschätzen? (Stunde 79) Dürfen wir an den Rädchen des Lebens drehen? Und wenn ja – wie erkennen wir den entscheidenden Moment? (Stunde 84) Oder stehen die Zeichen der Zeit ohnehin auf Automatik? (Stunde 91) Schütteln Sie nicht den Kopf, liebe Leser – und glauben Sie keinesfalls, ich hätte Freude daran, Sie aufzuziehen. Nicht eine Sekunde in diesen 100 Stunden habe ich daran gedacht.

Transparentes Uhrwerk der Rebel Automatic Skulleton. Foto: (c) Wolfgang Wieser

Fakten Rebel Automatic Skulleton

Durchmesser: 44 mm
Gehäuse: Edelstahl, Lünette mit Totenköpfen
Zifferblatt: mehrschichtiges Skelett-Zifferblatt, silberfarben mit Sonnenschlif
Gewicht: Automatik, Miyota 8N40
Werk: entspiegeltes Saphirglas
Uhrenglas: bis 5 ATM
Preis: 798 Euro
Infos: thomassabo.com