Amadeus 2014: And the Austrian Music Award goes to…

Die Entscheidung ist gefallen und die glücklichen Gewinner stehen fest. Am 6.Mai ging die 14. Verleihung der Amadeus Austrian Music Awards im Wiener Volkstheater über die Bühne. Manuel Rubey moderierte, internationale Liveacts wie Mando Diao sorgten für Musikprogramm, die heimische Musikszene feierte. Unter den Preisträgern: WIENER-Kolumnist Eberhard Forcher.

Trotz kleinerer Diskrepanzen im Vorfeld – drei Bands lehnten ihre Nominierungen für den Award ab – wurden die 14. Amadeus Austrian Music Awards im Wiener Volkstheater zu einem rauschenden Fest. Manuel Rubey, seines Zeichens Sänger, Schauspieler und Kabarettist, führte mit Witz und Charme durch den Abend.

Die Gewinner des Abends

In insgesamt 15 Kategorien wurden Dienstag Abend die begehrten Trophäen verliehen und eine durfte sich in dieser Nacht besonders freuen. Christina Stürmer bekam gleich zwei Amadeus Awards verliehen – ihr Album „Ich hör auf mein Herz“ wurde zum „Album des Jahres“ gekürt und auch in der Kategorie „Pop“ räumte die Linzerin ab. Anna F. erhielt für ihren Charthit „DNA“ den Amadeus in der Kategorie „Song des Jahres“ und auch Nazar feiert einen erfolg anch dem anderen. Im April 2014 unterzeichnete der Rapper einen Vertrag bei Universal Music Österreich und auch der Amadeus Award für „Best Video“ – „An manchen Tagen“ wurde von seiner eigenen Produktionsfirma Nazar Films produziert – ging an ihn.

Best Live Act & FM4

In der Kategorie „Best Live Act“ schlug Parov Stelar ein weiteres Mal zu, die sechs-köpfige Band gewann damit ihren bereits fünften Amadeus Award. Darius & Finlay machten in der Kategorie „Electronic/Dance“ das Rennen, die Kategorie „Rock/Hard & Heavy“ ging an Kaiser Franz Josef und RAF 3.0 war in der Kategorie „HopHop/RnB“ erfolgreich. Norbert Schneider erhielt seinen Amadeus in der Kategorie „Jazz/World/Blues“ und der Schlager-Amadeus ging an Charly Brunner & Simone. Andreas Gabalier freute sich über die Auszeichnung in der Kategorie „Volkstümliche Musik“ und Stefanie Werger die auf 17 Alben und mittlerweile neun Bücher stolz sein kann, wurde für ihr Lebenswerk mit einem Amadeus geehrt – Joesi Prokopetz hielt die charmante Laudatio und übergab ihr die Trophäe. Der „FM4 Award“ ging schließlich an Bilderdurch, die auch durch einen (via Facebook wohlakklamierten) Gig begeisterten (hier das Video zu ihrem Hit „Maschin“).


Preis für „Austrozone“

Eberhard Forcher wurde als „Musikpartner des Jahres“ mit einem Amadeus für seine „Austrozone“, dem YouTube Channel für österreichische Musik, augezeichnet. Der Preis für das „Best Engineered Album“ wurde bereits wenige Tage vor der Verleihung in einer Kick-Off-Veranstaltung im Chaya Fuera vergeben: Georg Tomandl und Mischa Janisch durften sich über die Auszeichnung freuen. Sie sind für die Produktion für das Album „One by One“ von Coshiva verantworlich.

Top-Showprogramm und prominente Laudatoren

Für einen fulminanten Auftakt sorgten die „Die Fantastischen Vier“ die ihren Jubiläumssong „25“ zum Besten gaben und dem Publikum ordentlich einheizten. Weiters versorgten Anna F., Bilderbuch, Jennifer Rostock & Gerard, Thomas David, Hannah, Mando Diao und Como die Gäste mit besonderen musikalischen Schmankerln. Für besonders tosenden Applaus sorgte die exklusive Performance von 5/8erl in Ehr´n & Friends. Natürlich ließen sich es die prominente Persönlichkeiten nicht nehmen, die einzelnen Kategorien zu präsentierten. Mit dabei: Thomas D von den Fantastischen Vier, Lilian Klebow, The BossHoss, Andrea Händler, Benjamin Karl, Reinhard Nowak, Thomas Stipsits, Claudia Kottal, Eva Maria Marold, Hosea Ratschiller, Meinrad Knapp, Anita Ableidinger, Boris Bukowski, Violetta Parisini, Peter Rapp sowie Joesi Prokopetz für die Lebenswerk-Gewinnerin Stefanie Werger.

Die Gewinner der Amadeus Austrian Music Awards 2014

Lebenswerk: Stefanie Werger
Album des Jahres: Christina Stürmer – Ich hör auf mein Herz
Song des Jahres: Anna F. – DNA
Best Video: Nazar – An manchen Tagen
Best Live Act by oeticket.com: Parov Stelar
FM4 Award: Bilderbuch
Electronic / Dance by KRONEHIT: Darius & Finlay
Rock / Hard&Heavy: Kaiser Franz Josef
HipHop / RnB: RAF 3.0
Jazz / World / Blues: Norbert Schneider
Pop: Christina Stürmer
Schlager: Charly Brunner & Simone
Volkstümliche Musik: Andreas Gabalier
Musikpartner des Jahres: Eberhard Forcher – Austrozone
Best Engineered Album: Georg Tomandl & Mischa Janisch – „One by One“ von Coshiva!