Gekürt: Die besten Weine unter zehn Euro

Nein, es gibt nicht nur Tetrapack; mittlerweile stammen zwei von drei privat gekauften Flaschen Wein aus Supermärkten. Was man einlagern soll, klärt ein Guide für „Sparefrohs“.

Ell-eh-hah, und nochmals: LEH, dauernd fällt die Abkürzung. Denn erstaunlicher Weise gibt es kein besseres Synonym für „Supermarkt“ als eben Lebensmitteleinzelhandel oder LEH, wie die Marketer gern sagen. „Noch nie war die Weinqualität im LEH so ausgezeichnet wie jetzt“, lässt es Alexander Jakabb anlässlich der Präsentation seines Pocket-Guides „Weinkaufen im Supermarkt 2015“ einmal mehr LEH-en. Denn der handliche Führer, der zum achten Mal, aber erstmals bei Styria Books erscheint, listet die 500 empfehlenswerten Weine aus Österreichs Supermarkt-Ketten auf. Eintige Bedingung, um mit einer, zwei oder drei Flaschen (der Höchstnote) bewertet zu werden ist eine Bouteillen-Preis unter zehn Euro.

In Österreich wurden 2013 schon etwa 70% der Weinmengen für den Haushaltsmarkt im LEH verkauft, also zwei von drei Flaschen.

Jakabb

Historisch ermöglicht hat das ein Umdenken der anfangs beim Thema Supermarkt zögerlichen Winzer bzw. ein kleiner Trick: „Die Winzer entwickelten eigene Zweitmarken, um ihre Vertriebskanäle in der Gastronomie und Vinotheken nicht zu beinträchtigen. Premium-Weine würden sich im LEH auch nicht drehen“, fasst Autor Jakabb zusammen. Willi Klinger, Geschäftsführer der Österreich Wein Marketing (für LEH-Fans: die ÖWM), hat ähnliche Erfahrungen: „Das Segment der Weine über 5 Euro pro Flasche hat sich im Lebensmitteleinzelhandel seit 2004 verdoppelt“.


Pocket-Guide „Weinkaufen im Supermarkt 2015“

Auf 324 Seiten finden sich – nach Anbietern von ADEG bis Zumtobel sortiert – die Weine gelistet, innerhalb der Ketten ist nach Beliebtheit der Rebsorten (angeführt von Veltliner und Zweigelt) gereiht worden. Wem das zu kompliziert ist, kann sich auch die App zum Buch herunterladen. Und wer bekam die „goldene Weinflasche“, die Auszeichnung für den aktuell besten Supermarktwein im 2015er-Guide? Hier die Liste der Sieger und die Begründungen:

Wegenstein: Bestes Gesamtsortiment
Die für die REWE-Eigenfüllungen verantwortliche Weinkellerei Wegenstein punktete mit der Dichte an ausgezeichneten Weinen: „Vier Weine mit der Topwertung und weitere 14 Weine mit der Wertung „Zwei Flaschen“ unterstreichen die tolle Leistung“, erläutert Jakabb die die Wahl. Neben der Auszeichnung für das „Gesamtsortiment“ ist Wegenstein auch Sieger in der Kategorie „Bester Preis & Qualität“.

Domäne Wachau: Beste Weißweine
Zum dritten Mal kann die Domäne Wachau die Wertung bei den Weißweinen für sich entscheiden. „Die Domäne Wachau rund um Master of Wine Roman Horvath und Kellermeister Heinz Frischengruber beweist mit ihren Grünen Veltlinern und Rieslingen aus der Wachau, dass eine große Kellerei gleichzeitig höchste Qualitäten in jedem Preissegment anbieten kann“.

Hans & Christine Nittnaus: Beste Rotweine
Der Familienbetrieb aus Gols ist immer wieder bei den „Goldenen Weinflaschen“ vertreten, diesmal mit dem Sieg in der Kategorie Rotweine. „Hans und Christine Nittnaus bieten ein ausgewogenes Sortiment an Topweinen, seien es Rot-, Weiß oder Süßweine“, weist Jakabb auf die Breite des Sortiments hin.

Spar: Beste Süßweine
Mit der Marke „Goldstein“ stellt Spar den Sieger beim Süßwein: „Dies4 Weine zeigen mit einer bemerkenswerten Präzision, dass österreichische Süßweine Weltspitze sind“, erläutert der Autor.

Lenz Moser: Aufsteiger des Jahres
„Was wäre der Lebensmittelhandel ohne die Weine von Lenz Moser?“, fragt Alexander Jakabb und erläutert, dass der Betrieb sich qualitativ weiter entwickelt hat. Für seine stetige Weiterentwicklung bei Qualität und Preis erhält der Traditionsbetrieb Lenz Moser nun die Auszeichnung zum „Aufsteiger des Jahres“.

Übrigens: Geht es so weiter, machen die Supermärkte den Vinotheken weiter Konkurrenz. „In Österreich wurden 2013 schon etwa 70% der Weinmengen für den Haushaltsmarkt im LEH verkauft, also zwei von drei Flaschen“, so Jakabb. Es dürfte also noch viele „Weinkaufen im Supermarkt“-Auflagen geben, zumal Sohn Vincent Jakabb auch schon eifrig in die Abwicklung der Kost-Logistik involviert ist.

Weinkaufen im Supermarkt
Pichler Verlag
ISBN: 978-3-85431-693-0
Preis: € 9,99

Die Weinkellerei Wegenstein erhält die „Goldene Flasche“ für den „Gesamtsieg“: Willi Klinger, Geschäftsführer Österreich Wein Marketing, Herbert Toifl, Geschäftsführer Weinkellerei Wegenstein, Autor Alexander Jakabb

So sehen Sieger aus: Willi Klinger (Österreich Wein Marketing), Jason Turner (Interspar Österreich), Roman Horvath (Domäne Wachau), Ernest Grossauer (Lenz Moser), Herbert Toifl (Weinkellerei Wegenstein), Hans-Michael und Hans Nittnaus (Weingut Hans & Christine Nittnaus), Autor Alexander Jakabb und Projektleiter Vincent Jakabb