AKUT

Im Kern der Satire

Sarah Wetzlmayr

Geschüttelt oder gerührt? Löst Bundeskanzler Kern Christoph Waltz ab? Eine Facebook-Seite glaubt es zu wissen. 

von Sarah Wetzlmayr

Mit der realen Angelobung durch Noch-Bundespräsident Heinz Fischer fand auch gleichzeitig Christian Kerns Eintritt in die bunte Welt der Satire statt. Und allem Anschein nach, trauten so einige Facebook-UserInnen und begeisterte Kern-Fans der ersten Stunde dem frisch angelobten Bundeskanzler so einiges an spontaner Kreativität und verschmitzt-verspielter Offenheit zu, und gingen der Fake Facebook-Page des Bundeskanzlers ziemlich auf den Leim: Christian Kern als Bösewicht in einem James Bond Film? Warum nicht, ein kreativer Ausgleich zum oft sehr trockenen politischen Alltag. Oder ein Foto von Herbert Kickl mit Aluhut? Da dürfte dem Kern ein ziemlich guter Schnappschuss gelungen sein. Die Satire-Falle hat also wieder einmal zugeschnappt, aber auch schon über 4000 Leute dazu inspiriert dieser Fake-Page zu folgen. Dass am linken Seitenrand steht „Diese Seite ist eine Satireseite und steht in keinerlei Verbindung zum österreichischen Bundeskanzler Kern“ wurde wohl aufgrund der einprägsamen Bildsprache der Seite gerne einmal überlesen. So reagierten einige Leser der Seite auf das obige James Bond-Posting beispielsweise so:


„Ein paar Miesmacher würde es schon geben, aber PR-mäßig ist sicher keine schlechte Sache.
Und die Blauen finden so uns so etwas zu meckern“.

Oder es fanden sich unter dem Aluhut-Posting mit Herbert Kickl Kommentare wie der folgende:

„Sehr gut Herr Bundeskanzler, Sie beweisen Humor.“

Durch den Kakao gezogen, so fühlten sich wohl einige bei dem oben angesprochenen Facebook-Post. Doch die Mehrheit findet es witzig. Und eines ist in jedem Fall jetzt schon sicher: Christian Kern ist ein Kanzler mit sehr großem Satire-Potential. Und das soll durchaus positiv gemeint sein. Im Vergleich zu Werner Faymanns Internet-Neugeburt als Werner Failmann, die sich auch erst während seiner Amtszeit entwickelte und immer einen etwas bitteren bis sauren Nachgeschmack hinterließ, hat man auf Christian Kerns Facebook-Seite schon sehr viel Spaß. Denn sie liest sich fast wie eine Ausgabe der Tagespresse mit Themenkern Bundeskanzler. Mal sehen wie oft die Satirefalle hier noch zuschnappt.