Mode

ORF/Hans Leitner

Men of Stil: Martin Ferdiny

Wir haben den Dancing-Stars-Kandidaten Martin Ferdiny nach seinen modischen Vorlieben gefragt und dabei erfahren, warum er sich vor den Tanzkostümen fürchtet und warum er bestimmte Slim-Fit-Hosen nicht mehr trägt.

Privat kleidet sich der ORF-Moderator gerne erdig und leger. Doch mit dem lässigen Look wird es bald ein Ende haben, startet doch am 31. März die gefühlt 100. Staffel „Dancing Stars“, das nicht gerade für subtile Kostüme bekannt ist. „Ja, ich fürchte mich! Alles ist aus Stretch, sogar der Frack, und die Ganzkörperbodys sind gewöhnungsbedürftig.“

Ferdiny beschäftigt sich vor allem aus beruflichen Gründen mit Mode. „Es ist mit Beginn meiner Fernsehkarriere Thema geworden. Ich habe beim Outfit Mitspracherecht und wundere mich immer wieder, wie sehr Leute interessiert, welchen Anzug ich trage. Man bekommt dann Zuschriften, wenn die Hose zu eng ist. Einmal fragte eine Zuseherin, ob es denn wirklich nötig sei, das Gemächt von Herrn Ferdiny zu sehen. Deshalb trage ich Slim-Fit-Hosen einer gewissen Marke nicht mehr, die mit Hugo anfängt.“


Ein Faible hat der Salzburger für Vintage. Sein Markenzeichen ist eine alte Omega, ein Erbstück seines Vaters. „Das Lederarmband schenkte mir meine Frau, es ist mit unseren Initialen versehen.“