AKUT

Horizontalgeschehen – 390.000 Dollar für ein Bett

Logik des Luxus. Wenn schon allein daheim, dann wenigstens schlafen wie ein Gott. Dachte Hip-Hop-Star Drake und kaufte das teuerste Bett der Welt.

Foto: Hersteller

Die Hästens x Rafaulis Grand Vividus Matratze also – schon der Name signalisiert, dass da mit ein paar Hundertern nichts zu machen ist. Auch der Designer des guten Stücks ist nicht nur ein Designer, es ist der „ikonische Ultraluxus-Designer Ferris Rafauli. Und selbstverständlich ist das Bett handgemacht, vier Großmeister feilten 600 Stunden lang daran herum. Perfekte Koordinaten für Rapper Drake, derzeit ganz oben in der Hip-Hop-Hierarchie, sein aktueller Hit „Toosie Slide“, wo sich „Michael Jackson“ auf „Satisfaction“ reimt, räumte binnen vier Wochen 90 Millionen Zugriffe ab. Damit lässt sich leben – und neuerdings auch standesgemäß schlafen. 390.000 Dollar? Großartige Investition, sagt der Mann, es ist „ein Gefühl, als würdest du schweben“. Nur zehn Grand-Vividus-Matratzen wurden je gebaut, ihr Geheimnis liegt in den Federn: Stell dir vor, du bist ein riesiger Rockstar und genehmigst dir einen Stage-Dive und wirst von Händen getragen, verlauten die Bettenbauer. Tja, du bist, wie du schläfst.


Quelle: www.hastens.com/de/betten/grand-vividus