KULTUR

Gut, besser, Forsthofgut

Markus Höller

Nicht nur im Winter hochbegehrt:
Familienurlaub im Pinzgau

Advertorial: Das Forsthofgut lässt keine Wünsche offen.

Text: Markus Höller

Wenn vom Salzburger Pinzgau die Rede ist, dann meistens auch von den bekannten Zielen wie Großglockner, Zell am See, Kaprun oder Saalfelden. Und Leogang? Die Gemeinde ist schon lange alles andere als ein Geheimtipp, denn spätestens seit dem Zusammenschluss mit dem riesigen Skigebiet Saalbach-Hinterglemm haben Touristen aus dem In- und Ausland den Ort und sein vielfältiges Angebot jedes Jahr am Radar. Und das nicht mehr nur im Winter.

Der Sommer in Leogang steht ganz im Zeichen des Fahrrads.

Denn dank der zahlreichen Möglichkeiten, auch im Sommer hier mit Familie, zum Sporteln oder auch einfach nur zum Entspannen ein paar schöne Tage zu verbringen, hat sich Leogang zum 365-Tage-im-Jahr-Reiseziel gemausert. Und ganz oben im Angebot der Hotels steht das Forsthofgut, ein Fünfsterne-Haus mit viel Erfahrung.


Das Waldspa nur für Erwachsene bietet auf mehreren Etagen Entspannung pur.

Bereits bei der Anreise, gleich ums Eck von der Asitz-Gondelbahn und dem beeindruckenden Bikepark Leogang, staunt man nicht schlecht. Das Gelände ist weitläufig und beherbergt neben dem Hotel mit zwei großen Spa-Bereichen (für Familien und Adults Only) auch einen Minizoo, Schwimmteich und einen Tennisplatz. Innen setzt sich das geradezu überbordende Angebot weiter fort: mehrere Speisegelegenheiten (auch à la carte), eine gut sortierte Bar mit einer Beletage für ungestörten Genuss ohne Kinder und Jugendliche sowie ein so genannter Weinwald, wo man aus dem umfangreichen Weinangebot gustieren kann.

Kinderglück im Freien: hier gibt es vom Pony bis zum Ententeich alles.

Generell wird im Forsthofgut penibel auf erstklassige Urlaubsqualität für Reisende mit und ohne Kinder geachtet. Der Spa-Bereich für Erwachsene bietet von der Panorama-Sauna über Dampfbad bis zum 25-Meter-Infinity-Pool echt alles, dennoch ist im Spa-Bereich für Familien nicht weniger Angebot vorhanden – nur eben mit Wickelräumen und ohne Nacktbereich. Besonders großzügig wurde auch der Kinderhort dimensioniert, hier können Mama und Papa auch die Kleinen abgeben, wenn sie mal Zweisamkeit brauchen. Im Maximalfall sogar von 9:00-21:00 Uhr; Mittagsbuffet, bis zu sieben BetreuerInnen und Schlafgelegenheit inklusive.

Küche auf Spitzenniveau rundet das große Angebot ab.

Ein besonderes kulinarisches Highlight ist das mit drei Hauben ausgezeichnete Restaurant „echt. gut essen.“ – die Qualität der Speisen in der ForsthofgutKÜCHE steht dem aber um nichts nach. Abends z.B. kann man immer zwischen drei verschiedenen Menüs wählen: Alpine Spezialitäten, R50 ( Zutaten aus einem Umkreis von maximal 50 Kilometern) oder vegane Kost. Kann aber auf Wunsch auch gemischt werden. Morgens und Mittags kann man an einem umfangreichen Buffet nach Herzenslust zugreifen – danach heißt dann aber ab ins 24/7 geöffnete, große Fitnesscenter.

Fazit: Obwohl hier in Spitzenzeiten bis zu 260 Gäste beherbergt werden, ist es nie gedrängt oder überlaufen, eben der Weitläufigkeit der Anlage und der diversen Einrichtungen geschuldet. Und mit einem Personalstand von 150 bestens geschulten Angestellten ist man auch nie unbemerkt, wenn man einen Wunsch hat!

Alle Bilder © Forsthofgut