STIL

Road Movie: Zukunft vs. Handwerk

Culture-Clash der Sportwagen-Charaktere. Der eine ist Schwerarbeit, der andere die Zukunft. Trotzdem bewegen beide das Motoristen-Herz.

TEXT: FRANZ J. SAUER / FOTOS: MAXIMILIAN LOTTMANN

Nicht wenige i8-Novizen scheitern schon vorm Wegfahren. Sie drücken auf den Startknopf und – nichts geschieht. Das ist freilich ein Irrtum, ein Streich, den einem das jahrzehntelang sensibilisierte Sportwagen-Sensorium spielt. Weil: Wer den BMW i8 „anstartet“, wartet vergeblich auf ein räudiges Motorengeräusch. Dieses wird durch ein kleines, leuchtendes „Ready“ in der Armaturentafel substituiert. Selbst wenn man den – langweilig herkömmlichen – Automatikwählhebel in die D-Position schnalzt, hört man noch nix. Man geht von der Bremse und rollt los, einfach so. Mit einem Zischen oder Säuseln oder Flüstern, das sich ab etwa 30 km/h völlig im Abrollgeräusch der Hinterreifen auflöst. Das ist Elektromobilität. Und die hat mit noch keinem anderen Fahrzeug derart stringent das Sportwagensegment erreicht wie mit dem BMW i8. Rüber ins automobile Museum der sportlichen Mobilität, Porsche 911 genannt. Per Schlüssel wird gezündet, freilich links vom Lenker, wie immer bei Porsche. Ein rachitisches Jeiern erfüllt den engen Fahrgastraum, es kommt vom Starter, der beim Elfer schon immer so klang, als würde die Batterie kurz vorm Verrecken sein. Leicht genervt, aber doch eh bald erwacht dann der nicht minder rachitische Sechszylinder-Boxer zum Leben. Und veranstaltet ein Symphonie-Theater beim Kaltstart, das selbst musische Charaktere vor aurale Aufgaben stellt, will man die Geräusche der einzelnen Aggregate sauber trennen. Zunächst bellt es, dann zwitschert es, zwischendurch wird geröchelt, und wenn das tiefe Brodeln lauter wird, dann hat sich auch die Auspuffanlage langsam eingegroovt. Die reine Lehre findet vor, wer seinen 911 von Hand schaltet. Die Zweite ist fast immer hakelig im Kalten, die Kupplung noch ein Alzerl schwergängiger als sonst eh auch.

Den Allrad richtig zu dosieren ist feinste Ballenkunst, „Zupfen“ ist angesagt, jenes liebevolle Versorgen der Schwungräder mit wohldosierten Gasstößen, die ein Absacken des Drehzahlmessers unter 1.000 Touren verhindern. Dann fängt das Ganze nämlich zu spotzen und rütteln an, kurz bevor es abstirbt. Und das verzeiht dir der Elfer lange nicht. Zoomen versus Saugen, Fliegen versus Arbeiten, Stille versus Lärm, Zukunft versus Handwerk. Ein Porsche 911 mit ähnlichen Leistungsdaten wie der BMW i8 (deshalb haben wir den alten Carrera 4S der Baureihe 997 mit 355 PS gewählt) verdeutlicht klar und unverblümt, was sich in der Rezeption eines reinrassigen Sportwagens zwischen, sagen wir mal, 1998 und 2016 verändert hat. Ein Raubein der reinsten Lehre, das seinem Fahrer mehr als bloß einen Führerschein abverlangt, tritt in Gestalt des Carrera auf. Es lehrt dich Demut vor feuchtem Laub, schnellen Kurven, gewundenen Bergstraßen und schnellen Autobahnetappen. Es kann immer was passieren, lassen dich sämtliche Körpersensoren stets wissen, und wenn du dich dann sicher fühlst im Grenzbereich, erklären dir die gottlob doch verbauten Assistenzsysteme, dass es jetzt so weit gewesen wäre.

Im i8 latschst du da noch vergnügt auf den Akzelerator (Gaspedal is sooo Y2k …) während die Elektronik den Rest mit der Haftgrenze verhandelt, weil sich die 150 auf dem Display auch noch recht zweistellig anfühlen. Und dass die Akku-Batterie exakt in der tiefen Wagenmitte verbaut wurde,
sorgt für mechanischen Grip der Sonderklasse – um diesen nachhaltig zu übertölpeln, bräuchte es weit mehr Leistung. Jetzt noch ordentliche Reichweite, bitte, damit der Dreizylinder-Benziner nur mehr im äußersten Notfall auf den Plan tritt, und wir sind endgültig im Computerspielmodus unterwegs.

<
>

Was wir lieber mögen? Das steht nicht zur Debatte. Weil die Zukunft kommt sowieso, hier wie dort.

Infoporn

BMW i8 Protonic Red

3 Zyt-Turbo / Elektro
Leistung: 362 (2317131) PS
Verbrauch: 2,1l / 100 km
Drehmoment: 570 Nm
Beschleunigung von 0 auf 100 in: 4,4 Sek.
Spitze: 250 Km/h
Preis: ab 143.700 Euro

Infoporn

Porsche 911 (997/1) Carrera 4S

Leistung: 355 PS
Testverbrauch: 13,9 l / 100 km
Drehmoment: 400 Nm
Beschleunigung von 0 auf 100 in: 4,8 Sek.
Spitze: 288 km/h
Preis: ca. 45.000 Euro