Als der Welt der Atem stockte

5 Prominente erinnern sich an den Augenblick, in dem sie vom Terror in New York erfuhren.

Es gibt Momente, die vergisst man nicht. Auch nicht nach zehn Jahren. Der WIENER hat fünf Prominente gefragt, wie sie jenen Tag erlebten, der 2001 die Welt veränderte.

Karina Sarkissova: „Ich war mit meinem Mann auf dem Weg zum Flughafen. Wir hörten die Nachricht im Radio, waren schockiert und konnten nicht weiterfahren. Ich habe gleich zum Weinen angefangen.“

Ingrid Thurnher: „Ich war im Auto unterwegs zu einer Veranstaltung nach Linz und habe im Radio die Meldungen gehört. In Melk habe ich umgedreht und bin sofort in die Redaktion gefahren.“

Christian Clerici: „Ich stand in Berlin im Studio der Quizshow und sah fassungslos auf den Regiemonitoren, was in New York geschah. Es war ein völlig unwirklicher Moment, den ich nie vergessen werde.“

Reinhard Nowak: „Ich war gerade mitten in den Dreharbeiten, als plötzlich die Schreckensbotschaft die Runde machte. Zuerst dachte ich noch an einen Unfall! Erst nach dem zweiten Crash war klar, dass das ein Terroranschlag war.“

Kati Bellowitsch: „Mein damaliger Freund Robert Kratky und ich waren gerade auf Urlaub. Wir sind am Pool in der Sonne gelegen als wir per Ö3-Newsflash auf unsere Handys die Schreckensnachricht bekommen haben.“