AKUT

Die Oscar Goodie Bags

Sarah Wetzlmayr

Eisberg der Dekadenz – die Oscar Goodie Bags

LUXUS-ROLLEN

Die Oscars verkommen mehr und mehr zu einem Wettkampf der Strasssteinchen der Reichen (Diamanten). Das diesjährige Goodie Bag sprengt aber diesen Rahmen nochmal. Oder wischt sich Leo Di Caprio seinen Hintern tatsächlich mit 4o Dollar (pro Rolle) Klopapier ab? Willkommen im Wahnsinn. 

von Sarah WetzlmayrDie goldene Oscar-Statue kennt man jetzt schon so ziemlich von Kopf bis Fuß. Da gibt es nicht mehr sehr viel Neues zu berichten. Worüber es immer sher viel zu sagen gibt, sind die Goodie Bags die die Nominiereten in den Hauptkategoreien mit nachhause nehmen dürfen. So als kleines Trostpflaster falls die goldene Statuette ihnen vor den goldenen Näschen weggeschnappt wurde. Warum sich genau dieser Goodie Bag zur ultimativen Metapher für die surreale Dekadenz Hollywoods entwickelt hat, dieser Sesam wird sich gleich öffnen. Und man würde am liebsten direkt hineinkotzen vor so viel Aufgeblasenheit. Ermisst man die Größe der Bags nämlich mit monetärem Instrumentarium wird diese Aufgeblasenheit nämlich überdimensional groß. Mehr Platz für mehr Erbrechungen.


Speibsackerl

Im direkten Vergleich mit den Bags für die diesjährige Verleihung waren die von letztem Jahr nämlich direkt preiswert. Der Geschenksack von 2016 liegt  mit 200.000 Euro schließlich noch um einiges über dem mit 125.000 Dollar fast schon schnäppchenhaften Vorjahresmodell. Die Trostpflaster für alle die sonst leer ausgehen würden werden von der Firma Creative Assets zusammengestellt, die eng mit Firmen kooperiert, die sich durch ihre Goodie Bag-Teilname ein wenig Fame und vor allem Werbung erhoffen. Leo wird sich über die E-Zigarette „Haze Dual V3“ (250 Euro) bestimmt freuen, die Klatschpresse hat gleichzeitig wieder ein paar Fotos des „e-tschickenden“ Leo und man weiß plötzlich was eine „Haze“ ist.  Und damit sind wir auch schon mitten drin im Oscar Goodie Bag 2016.

Luxus-Rollen

Während im letzten Jahr noch Luxus-Kondome und Traumanalyse/“mind control“-Einheiten im Sack steckten geht es dieses Jahr in weite Ferne, nämlich für 10 Tage nach Israel um schlappe 55.000 US-Dollar oder zu einer 15-tägigen Tour nach Japan im Wert von 45.000 US-Dollar. Wer es nicht so mit Reisen hat, der kann auch daheim fröhlich der Dekandenz fröhnen. Am Klo nämlich, denn der Goodie Bag enthält die absolute Luxus-Variante des Charmin-Bäres (sechs Stück von Joseph’s Toiletries „The Welcomer“ um 275 US-Dollar). Sonst auch noch einige Gutscheine für Luxus Absteigen und ein Jahr gratis Audis bei Silvercar ausleihen. Skurrilestes Geschenk neben dem scheinbar vergoldeten Klopapier: Ein sogenanntes „Vampire Breast Lift“, mithilfe dessen auf höchst seltsame Art und Weise die Brüste der Frau mit Blut verschönert werden sollen. Was das Goodie-Äquivalent für Leo und Co ist, ließ sich leider (oder vielleicht doch zum Glück) nicht herausfinden.