Design

Bei Ikea fallen die Lampen von der Decke

Sarah Wetzlmayr

Bei IKEA geht das Licht aus

AUFPRALL KOMMT VOR DEM FALL

Wenn einem mal kurz schwarz vor Augen wird, kann das sehr viele Gründe haben. Einer davon kann sein, dass einem die eigene Wohnzimmerbeleuchtung auf den Kopf gefallen ist. Das passiert nämlich gerade bei einigen IKEA-Modellen.

von Sarah WetzlmayrDass nach Weihnachten bei Ikea den Leuten die Bäume auf die Köpfe fallen, weiß man seit den immer wiederkehrenden Knut-Werbungen in der Nachhweihnachtszeit. Seit einigen Tagen passiert dem schwedischen Möbelhaus dasselbe allerding mit einigen ihrer Deckenlampen und dafür gibt es ganz bestimmt keinen eigenen werbewirksamen Tag der nach einem vermeintlichen König benannt wurde. Zwar fällt dem schwedischen Möbelhersteller deshalb noch längst nicht die Decke auf den Kopf, aber seinen Kunden einige ihrer bei Ikea erworbenen Lampen.


Konkret geht es hier um die Modelle Hyby, Lock und Rinna, die sehr stark absturzgefährdet sind. Laut der aktuellen Presseaussendung  haben bereits einige der verkauften Modelle Deckenhaftung verloren und die Menschen denen sie eigentlich nur etwas Licht bringen sollten mal einen kurzen finsteren Moment beschert. Ganz so schlimm ist es tatsächlich zwar nicht, von Ohnmacht wurde bis jetzt auf jeden Fall noch nicht berichtet, aber Verletzungen bereits bestätigt und einer der Kunden musste sogar genäht werden. Die Lampen werden deshalb auch ohne Rechnung zurückgenommen und der Kaufpreis zurückerstattet. Außerdem werden die Menschen, die ein solch verdächtiges Objekt in ihrer Wohnung haben aufgefordert selbiges a.s.a.p abzumontieren.

Die betroffenen Deckenleuchten wurden weltweit verkauft: LOCK seit 2002 (in Österreich 520.604 Stück), HYBY seit 2012 (29.302 verkaufte Stück in Österreich). Auf der sicheren Seite sind alle die eine RINNA besitzen, denn die gibt es in Österreich nicht.