AKUT

Frühjahrsputz

Sarah Wetzlmayr

Wenn die ersten Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln, sollte es einen auch in den Fingerspitzen jucken sich schleunigst von so einigem Ballast zu trennen. Auch wenn es schwer fällt.

von Sarah Wetzlmayr

Es ist ja so eine Sache mit diesen Neujahrsvorsätzen. Man will sich von Dingen lösen, die einem über Monate und Jahre treue Begleiter waren. Zigaretten, Bauchspeck, dreifach geflickte Hosen, ihr wisst schon. Doch es muss nicht immer die große, schillersche Geste sein. Manchmal reicht, statt der dramatischen Pranke, der ganz kleine (Raus-)wurf. Aber lest selbst.


_01. Alte Handys
Es ist okay ein Ersatzhandy zu haben. Aber das Nokia 3210 kann man getrost entsorgen oder, noch besser, spenden. Wenn die Lust auf eine Runde „Snake“ akut wird, kann man die notfalls auch online befriedigen und muss nicht auf den alten Knochen zurückgreifen. Also: Weg damit!

_02. Einzelne Socken
Wir alle wissen: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber dass das irgendwo in diesem Universum existierende Sockenloch genau diese 3 fehlenden Exemplare wieder ausspuckt, dafür stehen die Chancen leider sehr schlecht. Wirkt doch tatsächlich wie ein Loch mit Einbahnstraße.

_03. Alte Rechnungen
Wenn die Geldbörse mal beinahe wieder fast gesprengt wird, liegt das zumeist nicht an plötzlichem, unerwartetem Reichtum, sondern daran dass sich darin die Rechnungen eines gefühlt halben Jahrzehnts angesammelt haben. Außerdem noch ein paar Visitenkarten von Menschen zu deren Namen man sich nicht einmal mehr ein Gesicht zusammenreimen kann. Die Sprengungsgefahr der Geldbörse ist seit der Registrierkassenpflicht übrigens auf Level 10 angestiegen.

_04. Kulis
Jeder kennt die Situation: Man hängt am Telefon und möchte schnell einen Termin notieren der gerade vereinbart wurde. „Ich schreib’s mir schnell auf“ klingt in der Theorie gut ist in der Praxis wegen der Ansammlung nicht mehr funktionierender Werbekulis oft nicht durchführbar und mit der Kulispitze ins Papier geritzte Dinge einfach oft schwer dechiffrierbar._05. Einfach mal die alte Zahnbürste.

_06. Zeitschriften
Zeitschriften die man wegen eines einzigen Artikels oder eines super Rezepts augehoben hat. Kommt einem exakt dieses Rezept mal in den Sinn und will es genau so nachkochen, kann man gleich den gesamten Tatort-Fahndungstrupp auf die Suche durch den Blätterwald schicken.

_07. Ikea-Überbleibsel
Die Werkzeugtruhe aufgemacht, was springt einem sofort entgegen: 431 Ikea-Holzdübel, 235 Ikea-Verschlüsse und sonst noch ein paar Reste des 1998 aufgebauten Pax-Schranks. Lieber gleich wegschmeißen bevor das eigene Kind oder ein anderes auf die Idee kommt sich ein solches Holzteil in die Nase zu schieben.

_08. Alte Flaschen
Die Trophäensammlung des Rausches die sich schon über mehrere Küchenregale zieht ist irgendwann einfach nicht mehr cool, sondern ein bisschen peinlich.

_09. Das Ergometer
Dieses gehörnte Trainingsunding anno 2002, das im Moment einfach nur zur Kleiderablage und nicht zur Stählung der Oberschenkelmuskulatur dient. Weg damit!

_10. Alle alten Skateschuhe
Weil ganz ehrlich: „They see me rollin‘ they hatin'“ gilt für dich schon lange nicht mehr.

_11. Alte Medikamente
Auch wenn das bedeutet, dass du danach gar keine mehr hast…

_12. Alle 12456 von Neffen und Nichten gemalten Bilder
Und wenn sie beim nächsten Besuch fragen, wo denn die Bilder aus dem Kindergarten sind, gilt „Die hebe ich an einem ganz besonderen Ort auf“

_13. Der Kursplan aus dem Fitnessstudio (aus dem Jahr 2012)
Mittlerweile gibt es einige dieser verschiedenen Sportarten schon gar nicht mehr…

_14. Im gleichen Atemzug: Auch die Fitnessstudio-Clubkarte
Abmeldung aber auch nicht vergessesen…