AKUT

Ebay ist grenzenlos

Sarah Wetzlmayr

Ein Stück Grenzzaun wird auf Ebay versteigert

Kunst kennt (keine) Grenzen

Wenn ein Stück Grenzzaun zum Kunstobjekt wird, kann man es auch versteigern, denn das passiert ja oft mit Kunst. Auf Ebay allerdings eher seltener.

von Sarah WetzlmayrBeim Thema „Grenzen“ sind in letzter Zeit viele davon überschritten worden. Vielfach verbal und oft auch von Seiten der Politik. Es geht um Obergrenzen, tatsächliche Grenzen in Zaunform und Lücken darin. Einen etwas anderen Zugang wählte die Kölner Künstlergruppe „Captain Borderline“, die einen Teil des EU-Grenzzauns 1:1 nachbaute. Im Rahmen des 40 Grad Festivals in Düsseldorf stellte das Künstlerkollektiv ihre Installation „der Zaun / de fence“ dann aus. Sich über die künstlerische Auseinandersetzung einem viel diskutierten Gegenstand aus dem öffentlichen und politischen Leben anzunähern ist ja an sich nichts neues, die Sache aber dann wieder aus dem künstlerischen Kontext herauszulösen und in die Öffentlichkeit zurückzukatapultieren doch schon. Genau das haben „Captain Borderline“ auch gemacht und ihre Installation auf die Versteigerungsplattform Ebay gestellt. Das ist Teil des künstlerischen Gesamtkonzepts.


Der Verkaufstext dazu lautete so:

Verkaufe hiermit gebrauchtes Grenzzaunstück von der bulgarisch-türkischen EU Außengrenze.

Das Zaunteilstück ist 2m breit und 4m hoch. Es sind 250 m Natodraht und 20 m Stacheldraht verarbeitet. Das Zaunteilstück besteht aus 2 Einzellelementen welche mit Natodraht aufgefüllt sind und hat eine Tiefe von 2m. Der Natodraht ist hochwertigstes Material und rasiermesserscharf.

Das Zaunstück ist noch intakt und voll funktionsfähig. Der Zaun hat leider nicht wenige Gebrauchsspuren, bedingt durch massive äußere Einwirkung. Außerdem befindet sich ein festgehangener Stofffetzen im Natodraht, welcher nicht mehr entfernbar ist. (wahrscheinlich T-Shirt)

Trenne mich wegen Umzug nach Südamerika von dem Zaun. Er kann von dem neuen Besitzer im eigenen Garten oder vor dem eigenen Familienanwesen zur zusätzlichen Sicherung gegen ungewollte Gäste verwendet werden. Auch zur Dekoration geeignet.

Obwohl in der Ebay-Anzeige steht dass es sich hier um ein gebrauchtes Stück handelt, ist es ein Nachbau um den es hier geht – ein Kunstobjekt. Die Details zum Objekt sind auf der Website der Künstler angegeben: Breite: 2 m / Höhe 3,50 m / Tiefe 3 m / Natodraht 200 m. Bei NATO-Draht handelt es sich um eine Stacheldraht-Variante. Laut dem dazugehörigen Wikipedia-Eintrag zeichnet sich der NATO-Draht vor allem dadurch aus:

„NATO-Draht ist eine Variante des Stacheldrahtes, der als Drahtrollen gedreht ist und dessen Aufgabe es ist, ein unerlaubtes Passieren von Personen und in gewissem Umfange auch Fahrzeugen stark zu erschweren beziehungsweise zu verhindern. Im Vergleich zu gebräuchlichem Stacheldraht ist der Zeitaufwand, NATO-Draht zu überwinden, höher. Er wird daher bei Anlagen und in Situationen mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis eingesetzt. Weiterhin ist NATO-Draht gefährlicher als Stacheldraht, da die rasiermesserähnlichen Schneiden stärkere Verletzungen als die Stacheldrahtdornen verursachen. Die private Verwendung auf Grundstücken ist grundsätzlich nicht verboten, mit Verweis auf eine erhöhte Gefährdung von Kindern und Jugendlichen wurde allerdings von der Rechtsprechung die Demontage von NATO-Draht-Umzäunungen um Privatgrundstücke verlangt“.

Spricht also nichts dagegen den Zaun zu ersteigern um dann den eigenen Schrebergarten damit zu sichern, denn die private Verwendung ist ja grundsätzlich erlaubt. Fraglich nur welche Art von Zeichen man setzt, wenn man ein solch eindeutig zuordenbares Objekt in seinen Garten pflanzt. Kunst außerhalb des künstlerischen Kontexts lässt sich ja oft nur schwer als solche identifizieren. Womit man wieder an eine Grenze gestoßen ist. An die der Kunst und ihrer Umgebung und die lässt sich ja, wie man weiß mit Zäunen nicht wirklich eingrenzen. Auch Menschen lassen sich nicht einfach begrenzen, das hat die Vergangenheit ja schon einige Male bewiesen. Vielleicht schafft es die Kunst hier keine Grenze sondern ein Zeichen zu setzen.

 

Fotos: Carsten Koali / Getty
Screenshot Ebay