KULTUR

Oh du mein Autogrill

Sarah Wetzlmayr

Falls bei euch in diesem Sommer noch ein Italo-Road Trip ansteht – das ist der Soundtrack dazu: Eine Ode an den Autogrill.

von Sarah Wetzlmayr

Jeder der schon einmal mit dem Auto Richtung Italien unterwegs war, wird sich eingestehen müssen, dass sich auf keiner anderen Reise das Sprichwort „Der Weg ist das Ziel“ so sehr bewahrheitet hat. Der Grund dafür: Autogrill. Diese neun roten Buchstaben stehen für ein geheimnisvolles Portal in eine Welt in der die Welt irgendwie noch in Ordnung ist. Man ist noch nicht am Urlaubsort angekommen, also gilt das Urlaubs-Regelwerk noch nicht, und daheim ist man auch nicht mehr, weswegen man sich von allem was zuhause so an der Tagesordnung steht auch – ganz ohne schlechtes Gewissen – sehr einfach befreien kann. Es ist eine Zwischenwelt, in der alles existiert was man so braucht – nur halt irgendwie ein bisschen besser. Euroteuro, auch besser bekannt als Mile Me Deaf-Bassist Florian Seyser, mit Verstärkung von Ninjare Di Angelo, hat dem Autogrill eine Hymne gewidmet, die gleichzeitig auch die Hymne des verbleibenden Sommers werden könnte.


Italo-Akzent, ein Fiat, jede Menge Gelato und Prosciutto und trashig anmutende Handyvideo-Aufnahmen machen das Video zu „Autogrill“ aus. Bunte flirrende Farben, Lo-Fi Ästhetik und die andauernde Wiederholung des Wortes Autogrill geben einem das Gefühl selbst erst gerade am Weg nach Italien gewesen zu sein, samt Panini im Mund und Panini-Fett an den Fingern und am Lenkrad. Zur Befütterung der eigenen Italophilie und für den nächsten Road Trip ist dieser Song jedenfalls perfekt geeignet. Noch mehr von Euroteuro gibt es übrigens hier. 

„Autogrill“ ist via Siluh Records erschienen. Fotos: Screenshots Youtube