AKUT

Mission Impossible

Sarah Wetzlmayr

1000 Quadratmeter Wohnfläche, 116 Hektar Grund und ein Hubschrauber-Landeplatz inmitten der beschaulichen Landschaft Colorados? Klingt nicht schlecht, wäre da nur nicht dieses kleine Wörtchen „Scientology“.

von Sarah Wetzlmayr

Bastlerhit oder Liebhaberobjekt ist es garantiert keines – das Anwesen von Tom Cruise in der Nähe von Telluride im US-Bundesstaat Colorado. Ganz im Gegenteil, es steht da wie das lebendig gewordene Fotomodell aus einer „House and Garden“-Fotostrecke. Der Preis des Anwesens erinnert auch ein wenig an die Buchungsgebühren eines Topmodels Klasse „Gisele Bündchen“, oder an die Transfer-Gebühren am Weltmarkt der Profifußballer. Läppische 53 Millionen Euro würde der Schauspieler nämlich gerne dafür einstecken. Wenig verwunderlich also, dass das Objekt nach mittlerweile zwei Jahren immer noch am US-amerikanischen Immobilienmarkt zu finden ist. „Weggehen wie die warmen Semmeln“ wird die Luxus-Immobilie wohl auch weiterhin nicht, denn es muss sich schon um eine (große) Familie mit den Ansprüchen einer Königsfamilie oder um eine neue Art von Luxus-Kommune handeln, damit die sieben Schlafzimmer und neuneinhalb Bäder auch tatsächlich genützt würden. Von dem Hubschrauber-Landeplatz noch gar nicht zu sprechen.


Außerdem sollten die zukünftigen Bewohner eine gewisse Neigung für das Weitläufige und auch für das weite Laufen mitbringen – alleine vom Eingangstor zum Hauseingang ist es eine gute Meile, also 1,6 Kilometer. 1000 Quadratmeter Wohnfläche werden von etwa 116 Hektar Land umgeben – da geht sich neben einem Obst- und Gemüsegarten noch allerhand anderes aus. Um aufkeimende Langeweile braucht man sich sowieso keine Gedanken zu machen – Tennis- und Basketballplätze, wie auch eine private Motorcross-Strecke sorgen für Unterhaltung rund um die eigenen vier (oder 400) Wände. Kleines Extra für tierliebe Interessenten: Etwa 300 Elche sollen sich auf dem Anwesen tummeln. Der Schauspieler soll das Anwesen außerdem in den 1990er Jahren selbst geplant haben und es nun verkaufen, weil er es selbst nicht genug nutzen würde. Vielleicht sind es aber auch die Spuren der Church of Scientololgy die überall an den Wänden dieses Hauses kleben, die potentielle Käufer vom Einzug in den Immobilienhimmel abhalten und die Immobilie seit mittlerweile zwei Jahren zum Ladenhüter machen. Man weiß ja nicht, ob man sich nicht vielleicht doch an exakt jenem Ort mit einem Gläschen Rotwein niederlässt, an dem Tom Cruise Katie Holmes Plazenta gegessen hat. Eine solche Vorstellung kann wohl auch der Hubschrauber-Landeplatz schwer ausgleichen.

Fotos © telluride sotheby’s international realty