Film & Serie

50 Shades Darker

Sarah Wetzlmayr

Der Trailer von „Fifty Shades Darker“ lässt nicht vermuten, dass hier BDSM praktiziert wird. Da sieht im Hause Dakota Johnson und Jamie Dornan alles eher nach Blümchensex und allerhöchstens nach Zigarette danach aus.

von Sarah Wetzlmayr

Es ist wieder soweit, der zweite Teil der Filmreihe, die in etwa so funktioniert wie ein Unfall (man muss hinschauen, auch wenn man eigentlich gar nicht will) wurde offiziell mit einem Trailer ausgestattet. Jeder der sich zumindest eine Fortsetzung von dem was er schon mehr unfreiwillig als freiwillig im ersten Teil gesehen hat erwartet – nur halt, wenn es irgendwie geht, ein bisschen ärger – wird jedoch bitter enttäuscht sein. Der Trailer geizt nämlich mit heißen Sex-Szenen zwischen Christian Grey und Anastasia Steele. Bis auf ein paar wenige Andeutungen, war es das auch schon wieder.


Inhaltlich dürfte allerdings nicht viel Neues zu erwarten sein, es bleibt vermutlich alles auf Goldene-Himbeeren-Niveau. Einzige Überraschung: Kim Basinger tritt als Christian Greys Ex auf. Die Gute möchte wohl auch nicht in Vergessenheit geraten und ein bisschen Kohle lässt sich auch in der Kombination mit goldenene Himbeeren ganz gut ernten. Bleibt es beim Film – wie beim Trailer – auch bei seichtem Kinosaal-Gefummel verliert dieser Klischeebrei auch noch seinen Unfall-Charakter und es bleibt einem nicht mehr sehr viel…außer selber im Kinosaal zu fummeln.

 

„Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ („Fifty Shades Darker“) startet am 9. Februar 2017 in den österreichischen Kinos.