Film & Serie

Retrospektive: Rainer Werner Fassbinder im Filmmuseum

Der Motor des „Neuen Deutschen Films“ wird noch bis Ende Oktober im Filmmuseum gewürdigt.

Text: Jakob Stantejsky

„Jemand, nach dem nichts mehr so ist wie zuvor“ wollte Rainer Werner Fassbinder für das Kino sein und hat dementsprechend in einer 37-jährigen Schaffenszeit von 1945 bis 1982 über 40 Spielfilme realisiert.


„Katzelmacher“, der zweite Spielfilm des Rainer Werner Fassbinder, aus dem Jahr 1969. Hier mit seiner Muse Hanna Schygulla. Foto: (c) Österreichisches Filmmuseum

Fassbinder als Ganove (re.) und die junge Schauspielerin Hanna Schygulla als seine Braut in dem minimalistischen Gangsterstreifen „Liebe ist kälter als der Tod“, 1969. Foto: (c) Österreichisches Filmmuseum

„Welt am Draht“, ein zweiteiliger Fernsehfilm von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973. Foto: (c) Österreichisches Filmmuseum

 

RAINER WERNER FASSBINDER

Rainer Werner Fassbinder – ein Portrait. Die BEST OF EDITION: amzn.to/2Av0YiO

Gepostet von ARTHAUS am Samstag, 17. März 2018

Noch bis zum 25. Oktober kann man das spektakuläre Werk des deutschen Regisseurs begutachten, der schon zu Lebzeiten aufgrund seines wilden und skandalträchtigen Lebens als Legende galt und mit ­seinem Tod endgültig zum Mythos geworden ist.

Porträt des monströsen deutschen Regisseurs Rainer Werner Fassbinder. Foto: (c) Österreichisches Filmmuseum

Rainer Werner Fassbinder

bis 25.10.2018 im Filmmusem Wien
Infos: filmmuseum.at