Technik

Äpfel und Birnen

Jakob Stantejsky

Huawei läutet mit der neuen P30-Serie und speziell dem P30 Pro die nächste Evolutionsstufe im Bereich Smartphone-Fotografie ein.

Text: Gregor Josel / Fotos Hersteller

Abermals in Paris präsentierte Huawei Ende März die neue P30-­Serie. Eindrucksvoll ist zunächst schon mal die Tatsache, dass es Huawei schafft, in atemberaubendem Rythmus technische Innovationen auf den Markt zu bringen und sich dabei permanent selbst zu übertreffen. Die neue P30-Serie und dessen Flaggschiff, das P30 Pro, machen hier keine Ausnahme und zeigen abermals, dass der chinesische Hersteller, dessen Ursprung ja eigentlich in der Netzwerktechnik liegt, drauf und dran ist, die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Das dafür notwendige Machwerk in Form des neuen P30 Pro ist ein technisches Gustostückerl und verbindet das Thema Design und Technologie auf eine Art und Weise, die man sich vom ehemaligen Design-Primus mit dem Apfel-Logo seit geraumer Zeit nur noch wünschen kann.


Das neue P30 Pro ist in Look and Feel ein absolutes Designhighlight, und das hat nicht nur mit den spannenden Farben wie „Brea­thing Crystal“, „Amber Sunrise“, „Black“ und „Aurora“ zu tun. Vielmehr ist es die Integration moderner und userfreundlicher Technologie, die sich gekonnt dem atemberaubenden Design unterordnet. So verfügt das P30 Pro über einen Fingerprint-Sensor, der in der Bildschirmoberfläche integriert ist, sowie einen vergleichsweise ultrakleinen Notch auf der Bildschirmseite, der nur mehr die 32 Megapixel-Frontkamera beherbergt, denn der Lautsprecher für die Telefonie ist gänzlich einem nicht sichtbaren Magnetlautsprecher unter dem Bildschirm gewichen. Durch diese beiden Technologien ergibt sich eine flächige Bildschirmgröße von 6,5 Zoll mit 1080 x 2340 Pixeln mit abgerundetem Dual Edge Panel an beiden Seiten.

Dank neuem Kirin-980-Prozessor zählt die P30-Serie zu den derzeit schnellsten Smartphones am Markt und bietet mit bis zu 256 GB Speicher und 8 GB Ram Highperformance für alle Einsatzbereiche. Wem der Speicher zu klein ist, der kann statt einer zweiten Simcard – Dualsim gehört bei der P30-­Serie zur Standardausstattung – eine NM-Speicherkarte einlegen. Dank 40 Watt Lademöglichkeit ist das P30 Pro in knapp 20 Minuten wieder auf 80% geladen. Und will man Peripherie-Gadgets wie Earpods oder ähnliches Unterwegs
laden, kann man das P30 Pro auch als drahtloses Ladegerät nutzen, indem man das zu ladende Gadget auf die Rückseite des P30 legt.

Das absolute Highlight ist allerdings, wie auch schon beim Vorgänger P20, die Kameraperformance. Das Huawei P30 Pro ist mit der weltweit ersten Leica Quad Kamera ausgestattet. Sie besteht aus einer 40-MP-Hauptkamera mit SuperSpectrum-Sensor, einer 20-MP-Ultra-Weitwinkelkamera, einer 8-MP-Telefoto-Kamera und einer Time-of-Flight-Kamera. Die Frontkamera verfügt über 32 MP.

Der RYYB-SuperSpectrum-­Sensor (1/1,7-Zoll) weicht vom herkömmlichen RGBG-Bayer-Filter ab, indem er die grünen Pixel durch überlegene gelbe Pixel ersetzt. Dies führt zu der maximalen ISO-Einstufung von 409.600 beim Huawei P30 Pro und stellt eine fundamentale Verschiebung in der Sensortechnologie dar. Zudem sorgt der f/1,6-Sensor mit breiter Blende für unglaubliche Weitwinkelbilder. Selbst bei Nacht werden Aufnahmen detailliert erfasst und von den Haupt- und Telefoto-Kameras stabilisiert.

Huawei AIS und OIS unterstützen die Stabilisierung für alle Video-Capture-Einstellungen – einschließlich 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde – für die perfekte, gleichmäßige Aufnahme, während das SuperZoom-Objektiv scharfe Nahaufnahmen ermöglicht.

Das Huawei SuperZoom-Objektiv verfügt über einen 5-fachen optischen Zoom, einen 10-fachen Hybridzoom und einen 50-fachen Digitalzoom. Die Huawei Time-of-Flight-Kamera erfasst Informationen zur Tiefenschärfe und ermöglicht eine präzise Bildsegmentierung. Mit dem Huawei AI HDR+ (Artificial Intelligence) können die Kameras an der Vorder- und Rückseite mehrere schnell aufeinanderfolgende Fotos kombinieren, um überbelichtete und von hinten beleuchtete Selfies zu optimieren.

Wem das bis hierhin alles zu technisch erscheint, für den kann man die letzten Zeilen auch schlicht und ergreifend in einem Satz zusammenfassen: Mit dem neuen P30 Pro kann man sich künftig die Mitnahme von Systemkamera und Co. vollinhaltlich sparen, denn selbst in dunkler Nacht ist es damit möglich, astreine Nightshots zu produzieren, ganz ohne Stativ. Die Performance bei normalen Lichtverhältnissen ist ohnehin atemberaubend.

All das gibt es zu einem vernünftigen Preis, denn wenn man vom Basispreis des P30 Pro von 899 Euro theoretisch noch den Kaufpreis einer Systemkamera abzieht, ist dieses Teil ein absolutes Schnäppchen, denn in 90% der Fälle wird man mit dem P30 Pro gleichwertige Ergebnisse erzielen, wie mit einer semiprofessionellen Kamera.

Der Einstiegspreis für die Standardversion der P30 liegt bei 699 Euro. www.huawei.at