STIL

Wenn Kleinigkeiten groß werden …

Was ist klein, was ist groß? Definitionssache, klaro. Aber warum müssen die Spielräume zwischen dem, was Sie und sie darunter verstehen, immer so groß sein? Immerhin, der WIENER fühlt mit ihnen. Und liefert zum Schmerz eine ­Bemessungsgrundlage fürs Handgelenk (Währung: Euro).

Text: Franz J. Sauer / Philipp Pelz

„Was hast du denn?“
„Nix“
„Ach komm, irgendwas is doch?“
„Nein“.
„Wirklich nicht?“
„Mmh!“ (schluchzt).


Wir Männer wissen: So was kann sich wochenlang ziehen. Enteiert uns nachhaltig. Macht uns zu wimmernden Buben. Die irgendwann auf Knien vor der Göttin herumrutschen, auf dass sie einem verrät, worum es denn eigentlich geht. Womit wir sie sooo gekränkt haben? Was wir wo vor wem und vor allem weshalb unbedacht von uns gegeben haben, auf dass es scheint, als wäre es nie wieder gutzumachen? Oder hat sie gar irgendeine Nachricht am Handy oder Tablet gesehen, die ihr sauer aufgestoßen ist? Obwohl sich da drin eigentlich seit Jahren nix mehr tut, was irgendwem anderen als mir selbst irgendwie ungut reinwachsen könnte?

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, sozusagen. Oder aber die holde Schar der Ehegespänner in jene einen, die so was ewig nicht aussprechen, bis es halt dann irgendwann verebbt, allen Beteiligten zu blöd wird und sogar sie eines schönen Morgens nach dem Aufstehen darauf vergisst, warum sie eigentlich so böse auf ihn ist. Und aber eben in jene anderen, die die Sache irgendwann eskalieren lassen, und dabei sitzt wie so oft die Frau am Gasgriff. Ent­weder, sie beendet sie Sache aus Mitleid mit der Viertelportion, die einmal der Ehemann war und nun fast schon jämmerlich um ihre Gunst buhlt, jeden Abend. Oder aber aus Lust und Freude daran, Kämpfe wie diesen, den man ja eh eigentlich nie richtig verlieren kann, mit Verve auszufechten, weil ja bekanntlich auch Reibung Wärme erzeugt oder wie das heißt.

Für beide Gattungen gibt es einen Abschneider, auch wenn er nicht immer gleich elegant oder garantiert zum Ziel führt. Sollte das, was wir Ihnen hier raten, gar nichts helfen, dann haben Sie wirklich irgendwas verbockt.

Andernfalls löst der Gang zum ­Juwelier Ihres Vertrauens zumindest bis auf Weiteres Ihre häusliche Funkstille auf. Der hält nämlich eine hübsche Auswahl an Uhren von teuer bis bistudeppat für den Versöhnungsabend de luxe bereit.

Danken Sie uns nicht für diese unbezahlbaren Tipps – wir alle ­haben so was schon mal erlebt. Und nein, wir wissen keinen Rat, wie man das beim nächsten Mal verhindern könnte. Weil – was ­eigentlich?

Zu laut geschnarcht, alkinduziert?
ORIS Aquis Date 36

Ach, was war das wieder für ein lässiger Abend mit den Jungs! Schwänke aus der Jugend, gepaart mit Hektolitern an frisch gezapftem Hopfensaft. Herrlich! Nicht ganz so wunderbar gestaltet sich manchmal das Erwachen. Ja, wo ist denn die bessere Hälfte? Ah. Sie hat auf der Couch übernachtet, da das bierinduzierte Geschnarche nicht zu ertragen war. Ein paar Stunden und mehrere Thomapyrin später schießen meist lebens- und stimmungserhaltende Ideen ein. Bei Wiederholungstäterschaft empfiehlt es sich, deutlich über den Versöhnungsblumenstrauß hinauszugehen. Etwa mit einem wahren Klassiker wie der ORIS „Aquis Date 36“.

Wiedergutmachung: Es siegt geölte Vernunft.
Finanzieller Schmerz: unangenehme 1.600,– Euro


Von wem sind die SMS?
Breguet Reine de Naples Mini

Was für ein lustiger Zufall, der Ex bei einer Firmenveranstaltung über den Weg zu laufen. So gut haben wir uns unterhalten und viel gelacht. Da kann man schon in Kontakt bleiben, oder? Auf solche Fragen gibt es immer nur eine korrekte Antwort, und die lautet keinesfalls „Ja“. Ein Vorab-Bericht über das vorgefallene Ereignis kann bestenfalls mildernd wirken, wenn dann plötzlich in einer Frequenz von, sagen wir, mehr als einmal pro Tag Nachrichten von der alten Bekannten mit ganz vielen Zwinker- und Küsschen-Smilies (eh ohne Herz!) garniert eintrudeln – und das SM-Phone entsperrt am Esstisch liegen ­geblieben ist. Aber damit das Geschenkt kein Schuld­eingeständnis wird, blieben wir bei der „Reine de Naples Mini“.

Wiedergutmachung: viel Reden, viele Brillanten.
Finanzieller Schmerz: amtliche 34.100,– Euro


Maximalste Eskalation
Bulgari „Serpenti Misteriosi Romani“

Ob eine stilisierte Schlange als Wiedergutmachungsgeschenk geeignet ist, steht in den Sternen. Diese funkeln jedoch nicht so hell wie die mehr als 60 Karat Diamanten, die hier von Bulgari verbaut wurden. Dazu gesellen sich 674 Saphire mit über 32 Karat. Das ist jedoch noch nicht alles, trägt das teure Reptil doch einen kissenförmigen Saphir mit über 10 Karat am Haupt. Klappt man dieses nach oben, wird der Blick auf den Zeitmesser freigegeben, der anzeigt, wie viel Zeit der Ehe noch bleibt. Man kann allerdings auf eine ­gewisse Exklusivität verweisen, beim Überreichen dieses Geschenkes. Wovon auch der Preis zeugt: ächz!

Wiedergutmachung: das allerletzte Hemd
Finanzieller Schmerz: etwa 2 Millionen Euro oder, wie Jeff Bezos sagt: Mittagessen