GENUSS

Das WIENER-Wissen zum Bissen – Cin Cin

Woher stammt eigentlich der Trinkspruch „Cin Cin“?

a) aus Estland
b) aus Italien
c) aus China
d) aus Portugal

Redaktion: Roland Graf / Foto: Getty Images


Diese Art, gemeinsam anzustoßen, hat in der Tat eine Reise hinter sich. Und einen klar zu benennenden Ursprung. Den ersten westlichen Kaufleuten wurde in China immer Tee mit dem Wort „bitte schön“ (es lautet im Reich der Mitte: qǐng; 请) angeboten. Als Synonym für Gastfreundschaft gelangte es über die Seeleute in den Westen. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist es in der verdoppelten Transkription „Cin Cin“ nachzuweisen. Zuerst verwendeten britische Händler es als Gruß.

Doch auch Frankreich – dort schreibt man „Tchin-tchin“ – und Italien übernahmen den Import. Dass die Aussprache an anstoßende Gläser erinnert, war dabei sicher von Vorteil. Die 1960er-Kampagnen „Cin Cin, Cinzano“ mit Joan Collins oder Kultsängerin Rita Pavone sorgten endgültig für die Verbreitung. Lediglich in Japan sollte man sich eher des Spruchs enthalten. „Cin Cin“ klingt wie die lokale Penis-Bezeichnung.