STIL

Google Apps

Sarah Wetzlmayr

Apps von denen du noch nicht wusstest dass du sie brauchen wirst

Dr. Google’s Zauberkiste

Ohne Google sind wir verloren. Wortwörtlich nämlich – man braucht nur an Google Maps zu denken. Die App-Welt von Google ist aber noch unendlich viel größer und bunter. 

von Sarah WetzlmayrDass Dr. Google ja beinahe allmächtig und sowieso allwissend ist, ist ja nicht wirklich etwas neues. Von Zeit zu Zeit fragt man sich ja schon was man früher eigentlich gemacht hat, als Dr. Google noch nicht so fleißig operierte. War man einfach dümmer, aber psychisch stabiler, weil man sich nicht täglich selbst eine andere Krebsform diagnostizierte und einmal pro Woche einen anderen Weltuntergang herannahen sah? Auf jeden Fall ging die Informationsbeschaffung noch nie schneller, das weiß mittlerweile jedes Kind. Was aber nicht jedes Kind weiß, und auch nicht jeder normal internetaffine Erwachsene ist welche Schätze die App-Welt von Google sonst noch so für uns bereit hält. Eine ganze Menge nämlich.


Ein paar der Apps, von denen du bislang noch nichts gewusst hast, aber auf die du, sobald du von ihnen weißt, nie mehr verzichten kannst, gibt es jetzt hier im Check.

_1. Google Translate App
Nein, nicht der Google Translator, der ja, wie der ein oder andere schon am eigenen Leib bemerkt hat, oft nicht so ganz die Wahrheit spricht, sondern oft ziemlichen Schmarren absondert. Die Google Translate App funktioniert ein wenig anders: Die Kamera des Smartphones einfach auf ein Stück Text gehalten, wird im selben Augenblick sofot die Übersetzung angezeigt. Für alle die es öfters einmal in die Ferne treibt, ist das bestimmt, nach Google Maps, die zweitnützlichste App._2. Gmailify
Eine App die es möglich macht, alle eintrudelten Emails aus allen Email-Accounts in einem Gmail-Account zu bündeln und den Überblick über die Mailflut zu behalten._3. Google Scholar
Zitat in eine Seminararbeit eingebaut und wieder einmal vergessen die Quelle dazuzuschreiben? Kommt vor und heißt schon lang nicht mehr, dass man dann mit Zahnstöchern zwischen den Augenlidern Artikel um Artikel durchschauen muss. Weiß man von Google Scholar, lässt sich das betreffende Zitat einfach eintippen und alles ist gut._4. Google Keep
Viele bunte, virtuelle Sticky Notes lassen sich mit dieser App kreieren. Die fallen auch garantiert nirgends runter und kleben auch nicht an den Socken wenn sie einmal heruntergefallen sind._5. Google Sky
Für alle Hobby-Astronomen bietet Google Sky eine gute Möglichkeit für einen kurzen Ausflug in ein ganz anderes Jobuniversum. Eine App die das gute alte Teleskop ersetzt. Schickt einen auf die Milchstraße und noch viel weiter._6. Google Art Project
Wenn man alle Kunstwerke aus allen besuchten Museen zusammenzählt kommt man wohl nicht auf eine solche Sammlung wie man sie beim Google Art Project online serviert bekommt. Praktisch um beim gelegentlichen Kunst-Talk zu glänzen._7. Google Trends
Wissen was trendet, was in welchem Land im Moment am meisten gesucht wird. Ganz einfach mit Google Trends._8. Panoramio
Panoramio ist ein differenzierteres Google Maps, das einem mit Fotoaufnahmen einen bestimmten Ort deutlich näher bringt, als bloß die Karte vor sich zu haben. Fast wie ein kleiner Urlaub. Fast._9. Google Image
Man hat da dieses Foto am Computer gespeichert, nur leider keine Ahnung mehr wo das herkommt. Google Images macht es einem leicht das gesuchte Objekt aus den Untiefen des „www“ wieder hervorzuholen. Einfach hochladen und Google spuckt das gesuchte, oder ähnliche Fotos wieder aus. Hilft auch um zu überprüfen ob ein Foto tatsächlich echt ist._10. Build with Chrome
Große und kleine Erwachsene können jetzt virtuell Lego spielen. Und bereits bestehende Lego-Bauwerke auf der ganzen Welt erkunden.