ACTION

Mach die Sandkrabbe – Bruckner testet das Sideways Bike

Schräger als mit dem Sideways Bike kommt man auf keinem anderen Gefährt daher.

Text: Thomas Bruckner / Fotos: Josef Ch. Mader

Michael Killian, ein ehemaliger Softwareentwickler aus Dublin, gilt als Erfinder des Sideways Bike. Grundsätzlich wollte er Snowboard­feeling auf den Asphalt transportieren. Deshalb sitzt man im rechten Winkel zur Fahrtrichtung auf diesem Ding. Man tritt also Richtung Osten, das Bike unter ­einem fährt allerdings gen Norden. Und gelenkt wird das hintere wie auch das vordere Rad. Anfänger können zwecks besseren Handlings das Hinterrad sperren, was allerdings auf Kosten von Spaß und ­Beweglichkeit geht. Fünf Gänge sorgen für ausreichend Speed.

Thomas Bruckner mit dem Sideways Bike. Foto: (c) Josef Ch. Mader

Thomas Bruckner testet als ehemaliger Snowboard Pro, wie es sich mit dem propagierten Snowboardgefühl des Sideways Bikes fährt. Foto: (c) Josef Ch. Mader Foto: (c) Josef Ch. Mader

Souverän: Thomas Bruckner snowbiket mit dem Sideways Bike. Foto: (c) Josef Ch. Mader

Bruckners Test:

Als ich dieses Rad das erste Mal zu ­Gesicht bekomme, denke ich an einen Scherz. Wer bitte will im rechten Winkel zur Fahrtrichtung auf einem Fahrrad ­sitzen, und warum? Die Neugier ist geweckt. Fahren klingt einfach, ist es aber nicht. Ohne korrekte Technik und ein wenig Übung geht nix. Sitzt man dann endlich im Sattel, der übrigens von einem Einrad abstammen dürfte, kommt auch schon die nächste Herausforderung daher: das Lenken. Mit der linken Hand das Vorder- und mit der rechten das Hinterrad. Weil man sich in luf­tiger Höhe befindet, also gut einen halben Meter höher als sonst, keine wirklich leichte Übung. Erst nach einigen langen Minuten fühle ich mich erstmals wohl auf dem Ding.

Auffällig bist du damit wie ein bunter Hund, recht viel ­kurioser kann man sich nicht durch die Stadt bewegen als mit diesem Snowboardbike. Womit wir auch schon zum Absteigen kommen. Wie geht das? Auch nur mit Geschick. Man muss sich zurückfallen lassen und im richtigen Moment abspringen. Fazit: Ein zweifellos
außer­gewöhnliches Bike, dessen Massen­tauglichkeit allerdings in Frage gestellt werden darf.

Prototyp des Sideways Bikes, die Serienproduktion startet Ende 2018. Foto: (c) Josef Ch. Mader

Fakten Snowboardbike – Sideways Bike

Serienproduktion: startet Ende 2018
Gewicht: 15 kg
Schaltung: 5 Gänge
Ausstattung: Gepäckträger plus Klingel vorhanden, 2 verschiedene Modelle verfügbar
Preis: ab 1.490 Euro
Infos: sidewaysbike.com

BEWERTUNG
Schwierigkeitsstufe: 3
Hände weg: Spaßbremsen
Passt für: Solitärradler