KULTUR

Ausstellung und Jubelband zum 70er: Deix, wir lieben du!

Manfred Deix würde am 22. Februar seinen 70er feiern. Zu Ehren seines Geburtstages lässt ihn seine Frau Marietta mit dem neuen Jubelband „Forever Deix“ hochleben. Sie veröffentlicht darin bislang verborgene Schätze wie seine ersten Bildgeschichten, Comicstrips und Fotos aus dem privaten Archiv. Zudem läuft seit Anfang Februar im Karikaturmuseum Krems die neue Ausstellung „A echta Deix – Unvergessen! 70 Jahre Manfred Deix“. Schwere Empfehlung!

Text: ARinghofer

Er war ein Chronist des Zeitgeschehens, beobachtete seine Umwelt scharf, schaute dorthin, wo andere wegschauten, und brachte die Grauslichkeiten, gerade weil sie wehtaten, meisterhaft zu Papier. Mit seinen geniösen Zeichnungen dokumentierte und kommentierte Manfred Deix gerne auch Politiker und ihr Unvermögen. Und keiner hat wie er die österreichische Seele so präzise, scharfsinnig und schonungslos zeichnerisch analysiert. „Karikatur ohne Bissigkeit, Drastik, Schärfe ergibt für mich keinen Sinn. Man hat mir oft Geschmacklosigkeit und Brutalhumor vorgeworfen. Wer denn, wenn nicht Satiriker, sollen die Dinge beim Namen nennen?“, quittierte er Vorwürfe.


Deix treibt es auf die Spitze, und das ist gut so: „Beach Baby“ aus dem Jahr 2000. Foto: (c) Manfred Deix

Manfred Deix beim Autostoppen,1973. Foto: (c) Archiv Manfred Deix

WIENER-Kolumnistin Heidi List und Kabarettist Thomas Maurer pflegten Freundschaft mit den Deixens. Nach dem Tod von Manfred Deix im Juni 2016 schrieb List im WIENER, für den der Meister übrigens in den 80ern einige Jahre lang Karikaturen zeichnete, einen brillanten Nachruf, in dem es lautet: „Thomas Maurer, selber ein sehr begabter Zeichner, ging mit mir, der Ahnungslosen, über die Jahre immer wieder das Werk von Deix durch, erklärte mir da und dort die sogenannte „Pratze“, wie er es nannte. Ein Pinselstrich, der in einem Schwung Beruf, Alter und Charakter eines der Gesichter darstellen konnte, ohne ein Zögern, ohne eine Unsicherheit, mit diesem tiefen Wissen um die Menschen. Das war sein Genie.“

Deix-Karikaturen-Klassiker: ”Szene (Lulu)“. Foto: (c) Manfred Deix

Comics by Deix: Warum sind die Tschuschen so unbeliebt? (1982). Foto: (c) Manfred Deix

Comics by Deix. Foto: (c) Manfred Deix

Sein Genie wird jetzt im Jubelband nochmals verdichtet sichtbar. Begleitend dazu gibt es Texte und Statements von Freunden und Wegbegleitern, u.a. André Heller, Peter Turrini, Elfriede Jelinek, Gottfried Helnwein, Hermann Nitsch oder Thomas Maurer.

Forever Deix – Der Jubelband

Im neuen Jubelband erhält man einen Einblick in das Schaffen und Leben des Universalgenies. Dabei führt er uns eines wieder vor Augen: Wir vermissen Deix. Foto: (c) Manfred Deix

Herausgegeben von Marietta Deix, Ueberreuter Verlag, Hardcover, 49,95 Euro
Termin: Buchpräsentation & Talkrunde zum 70. Geburtstag von Manfred Deix mit Mrietta Deix uvm. am 19.2.2019 um 19 Uhr in der Buchhandlung Thalia in Wien 3
Info: ueberreuter-sachbuch.at

Ausstellung: „A echta Deix – Unvergessen! 70 Jahre Manfred Deix“ mit über 120 Cartoons aus den Landessammlungen Niederösterreich im Karikaturmuseum Krems von 03.02.2019 – 02.02.2020.
Infos: karikaturmuseum.at