KULTUR

Krisch spielt Raimund

Bei den Raimundspielen Gutenberg feiert Felix Mitterers Auftragswerk über das Leben Ferdinand Raimunds namens „Brüderlein fein“ seine Uraufführung. Mit Ausnahme-Darsteller Johannes Krisch in der Hauptrolle.

„Das Geheimnis und der Zauber, die seiner Schauspielkunst eignen, sind wie geschaffen für die Verkörperung des leidvollen und zugleich komischen Dichters Ferdinand Raimund in Felix Mitterers Stück“, gibt sich Gutenstein-Prinzipalin Andrea Eckert begeistert über das Engagement des Burgschauspielers und Filmstars. Krisch selbst nimmt die Herausforderung nicht minder gerne an, auch er findet viel Zauber in der turbulenten Vita des Dichters und umschreibt die Angelegenheit mit der letzten Strophe des Hobelliedes: „Zeigt sich der Tod einst mit Verlaub, und zupft mi, Briadal, kumm, dann stell ich mich am Anfang taub und drah’ mi nimmer um. Doch sogt er, liaba Valentin, moch kana Umstädn, geh, dann leg ich meinen Hobel hin und sog der Welt ade …

Brüderlein fein – 11.7. bis 4.8., Raimundspiele Gutenstein. Infos: www.raimundspiele.at, Info und Tickets: musicalvienna.at


Foto: Johannes Krisch