KULTUR

Alice Cooper – Golf und Guillotine


Die Sage erzählt, bei seinem ersten Konzert in New York habe Alice Cooper mit nur zwei Songs fast das gesamte Publikum heimgespielt. Zwei Männer standen noch im Zuschauerraum; der eine war sein Manager, der andere Frank Zappa.

Foto: Getty Images

Ein Adelsprädikat, selbstverständlich, das Großes erwarten ließ. Und wenn bei uns die Schul’ wieder angeht – in Alice Coopers Welt startet sie nie wieder. Denn: „School’s been blown to pieces“. Aber klar, auch ein Schockrock-Altmeister wird irgendwann älter und damit recht friedlich. Seit mehr als vierzig Jahren ist er mit ein und derselben Frau verheiratet. Alice Cooper ist gläubig, liest jeden Tag in der Bibel, betet und geht regelmäßig in die Kirche. Und wenn er nicht gerade live gehängt oder geköpft wird, spielt er Golf.


Früher nahm Alice Cooper Drogen, war schwerer Alkoholiker, lebte ein klassisches Rockstar-Leben. Heute tut er derlei nurmehr auf der Bühne. Die er am 16. September in der Wiener Stadthalle betritt, um Klassiker wie „Poison“ oder „School’s Out“ in Horror-Manier anzustimmen.

Alice Cooper: „Ol’ Black Eyes Is Back“-Tour. 16.9.2019 in der Wiener Stadthalle, Info und Tickets: oeticket.com