KULTUR

Hanna Andorka – Die Könnerin des Segelschiffs

Sie stammt aus Ungarn, kam bald im Diplomatengepäck ihres Vaters nach Wien und blieb, weil’s so schön war, gleich hier. Sie war mal Model, tauschte Laufsteg und Fotostudio gegen ein paar Malkurse, wo sie ihr außergewöhnliches bildnerisches Talent nur bestätigt bekam. Und dann war sie plötzlich 28 …

Foto: Maximilian Lottmann

… und begann ihre Kunst auszustellen, was bald zu Erfolgen führte. Wie lange das nun her ist? Na ja, ein paar Wochen, aber natürlich nicht viele. Lang genug jedenfalls, um Hanna Andorka längst als fixen Bestandteil der heimischen Kunstszene zu kennen. Man weiß speziell in Wiener Kulturkreisen vor allem von ihrer eigenwilligen, fast schon sturen Motivauswahl; Obwohl Hanna mit jeder Art von Zeichenstift gut umzugehen weiß, malt sie derzeit nur und zwar ausschließlich Schiffe. Genauer gesagt: Boote, solche mit einem Segel obendrauf. Diese zwar aus verschiedensten Blickwinkeln, von fotorealistisch bis höchst abstrakt, durch verschiedenste Wettersituationen surfend. Warum sie sich derart festgelegt hat, lässt sich die charmante Blondine ungern bis gar nicht entlocken. Entsprechende Sprechstunden empfehlen sich bei einem ihrer „Salons“ zu ergattern, der nächste solche geht – wie immer in Kooperation mit der WIENER-Lesern ebenfalls nicht unbekannten Eva Meindl – am 28. September im privaten Atelier über die Bühne. Motto: Oktoberfest. Wie könnte es auch anders sein um diese Zeit …


Hanna Andorka – Oktoberfest im Privaten Salon, 28.09.2019 ab 19h in Wien 8, Piaristengasse 1. Anmeldung erwünscht, Infos: paintforjoy.at