STIL

Sicherheit mit Historie

Vor knapp 40 Jahren begann eine Erfolgsgeschichte in Sachen Kindersicherheit im Automobil, die ihresgleichen sucht. Maxi-Cosi, eine, wenn nicht die bekannteste Marke in Sachen Kindersitze. Das Produktportfolio ist inzwischen jedoch umfangreich gewachsen.

Text: Gregor Josel

Wir Kinder der 1970er und 1980er kennen den Terminus „Kindersicherheit“ in Verbindung mit dem Auto noch unter etwas anderen Voraussetzungen. In einer Zeit, als der Sicherheitsgurt und der zweite Außenspiegel noch auf der Sonderausstattungsliste zu finden waren, war es auch um die Sicherheit des Nachwuchses im Fahrzeug relativ schlecht bestellt. Unsereins kauerte gespannt auf den Knien und am Getriebetunnel sitzend zwischen den beiden Vordersitzen, um einerseits einen guten Blick auf die Straße zu haben und natürlich auch den Gesprächen der Eltern zu lauschen. So man noch halbwegs Luft bekommen hat, denn geraucht wurde in den Autos damals nahezu ausnahmslos, egal ob Kinder mit dabei waren oder nicht. Wie das die Mehrheit der Menschen alles überlebt hat, ist zweifellos rätselhaft, wahrscheinlich ist man damals besser Auto gefahren. All das wäre natürlich heute undenkbar und ist auch gesetzlich geregelt und verboten. Und vor allem in Sachen Kindersicherheit hat sich über die letzten Jahrzehnte alles verändert. Doch der Name Maxi-Cosi ist auch uns Älteren schon aus Kindheit und Jugend bekannt, denn der klassische Maxi-Cosi ist der Klassiker unter den Kindersitzen und Babyschalen schlechthin und kann auf eine über 30-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken. Sjef van der Linden, Inhaber eines Geschäftes für Kinderbedarf in Holland, gründet 1968 eine Importfirma namens Maxi Miliaan. 1978 bringt er sein erstes eigenes Produkt auf den Markt, einen Hochstuhl für Kleinkinder. Als er in den USA einen Babysitz entdeckt, der auf dem Beifahrersitz festgeschnallt wird, wittert er eine Chance und vertreibt ihn ab 1979. Später lässt er einen Sitz nach eigenen Vorstellungen entwickeln, den er auf den kuscheligen Namen Maxi-Cosi tauft, der 1984 mit einem Crashtest Bekanntheit erlangt und der Hit schlechthin wird.


Inzwischen bietet das Unternehmen Maxi-Cosi allerdings ein umfangreiches Portfolio an Kindersitzen, Buggys und Stühlen für zu Hause an und ist weltweit führend in Sachen Innovation im Bereich Kindersicherheit im Auto. So hat Maxi-Cosi mit dem AxissFix Air den ersten Kindersitz mit integriertem Airbag im Programm, der sich dank innovativer i-Size Basis um 360 Grad drehen lässt und so einerseits den Aus und Einstieg erheblich erleichtert, da man den kleinen Fahrgast bequem von der Seite aus in den Sitz heben kann und darüber hinaus auch in und gegen die Fahrt­richtung, je nach Alter des Kindes, fixiert werden kann. Aktuellste Innovation ist der neue Kore Pro i-Size Kindersitz, mit dem Maxi-Cosi seinen ersten i-Size-Kindersitz für Kinder mit einer Größe von 100 bis 150 cm (ca. 3 bis 12 Jahre) auf den Markt bringt. Gerade zu Beginn dieser Lebensphase lernen Kinder, Alltagsaufgaben selbstständig zu erledigen. Um sie auf ihrer Reise in die Unabhängigkeit zu unterstützen, hat Maxi-Cosi den Kore Pro i-Size entwickelt: Der Kindersitz hilft den großen Kleinen mit dem einzigartigem ClickAssist-Licht, sich ganz selbstständig anzuschnallen – auch bei Dunkelheit. Und dank des offenen Designs können Kinder ganz leicht in den Sitz und wieder hinaus klettern. Außerdem wächst der Kore Pro i-Size mit dem Kind mit – in Höhe und Breite.


Diaper Dude
Wüüst an Wickel?


Klar, gängige Wickeltaschen sind eher in Richtung Mama getrimmt und was ihr so gefällt. So sieht man sich als Jungvater damit konfrontiert, mit den üblichen Wickeltaschen durchs Leben wandern zu müssen, die dem männlichen Lifestyle meist nicht so ganz entsprechen. Die Marke Diaper Dude bringt hier Abwechlsung ins Spiel und bietet auch für den trendbewussten Dad eine breite Auswahl an Baby- und Wickeltaschen, mit denen man sich bei keinem Event genieren muss. Ob Yankees-Fan oder Camouflage-Style für den militanten Vater, bei Diaper Dude findet jeder Dad das richtige Outfit für die Windel.

www.amazon.de/diaperdude
Preis: 34,11 EUR


Taga 1.0
Nicht deppert!


Dass man darauf nicht schon früher und auch nicht in Europa gekommen ist, ist durchaus verwunderlich. Eine Kombination aus Babybuggy und Fahrrad, das ist mit Sicherheit etwas, das sich zahlreiche Eltern in der Stadt wünschen würden. Das US-Unternehmen Taga hat sich auf Spezialdrahtesel spezialisiert und mit dem Taga 1.0 ein Modell im Programm, das sich in wenigen Sekunden vom Fahrrad mit Kindersitz zum schiebbaren Kinderbuggy verwandeln lässt. Dabei bleibt das coole Teil ziemlich kompakt mit einer Länge im Buggy-Modus von nur 120 cm und einer Breite von 73 Zentimetern. Damit ist man selbst in Innenstadtgeschäften durchaus wendig unterweg. Der Kindersitz lässt sich außerdem abnehmen, so bleibt man auch ohne Untergestell flexibel. Nicht ganz billig, aber nicht minder praktisch.

www.tagabikes.com
Preis: umger. 1.758 Euro

VTech Kidizoom Action Cam
Action mit Papa

Der Hersteller VTech ist bekannt, besonders für technisches Spielzeug. Ob nun Kindertablet, bewegte Figuren, pfiffige Uhren oder aber Kinderkameras. Mit der neuen Action Cam für Kids ist dem Videovergnügen für Groß und Klein keine Grenze mehr gesetzt. Über ein Farbdisplay, das angesichts der Größe der VTech Kidizoom Action Cam mit 1,41 Zoll beinahe die gesamte Fläche der Rückseite einnimmt, werden Bilder und Videos wiedergegeben. Auf dem Gehäuse befindet sich je ein Knopf für „Foto“ und „Video“. Und die Meisterwerke der kleinen Filmer kann Papa ja dann noch am Laptop zurechtcutten.

vtech.de
Preis: ab 59,99 Euro


Phone Soap 3.0
Kampf dem Bazillus

Aus Holland kommt dieses höchst inno­vative Gadget, das eigentlich in keinem Kleinkinderhaushalt fehlen sollte. Das Smartphone ist durchschnittlich 18-mal schmutziger und mit mehr Bakterien behaftet als eine öffentliche Toilette. Und Hand aufs Herz, wie oft reinigen Sie Ihr Smartphone so im Schnitt? Phone Soap schafft Abhilfe und sterilisiert in vier Minuten dank UV-Sterilisator und tötet rund 99,99 % aller Keime, gleichzeitig lädt man das Telefon bei Bedarf. Sterilisieren lassen sich natürlich auch alle anderen Gegenstände, die in das Gerät passen.

phonesoap.eu
Preis: ab 69.95 Euro