AKUT

Warum der Summer in Wien in schön ist (war)

Nichts ist so schön, wie der Summer in Wien. Ernst Palicek weiß es und wir müssen uns, zwischen all unserer Herbst-Angst, nur daran erinnern. 

Es ist zwar schon noch recht warm draußen, aber wenn es nach der inneren Uhr und dem Ende der Sommerferien geht, ist der Sommer so gut wie vorbei. Wir wollen aber nicht jammern – wie all die anderen, die so tun als hätte damit auch ihr Leben einen Abschluss gefunden, sondern lieber vernünftig reflexiv damit umgehen. Deshalb fragen wir uns: “Was hat den Sommer in Wien so großartig gemacht?”

_01. Sommer für Sommer genau dieser Song und all seine ungefilterten Wahrheiten:

_02. Und das großartige Video dazu natürlich auch.

_03. All die verschiedenen Gründe, schon tagsüber mit einem Spritzer zu starten: “Bei den Temperaturen wäre was mit Eis und Zitrone schon gut”, “Wir haben uns schon so lange nicht mehr gesehen”, “Der Server im Büro war überhitzt”

_04. Freibad-Pommes. Nie haben wir es mehr geliebt, wenn selbst zwei 3-lagige Taschentücher nicht ausgereicht haben, die Finger wieder von ihrer Ketchup-Mayo-Schicht zu befreien.

_05. Überhaupt Freibäder. Und ihre Besucher (solang sie nicht auf deine Decke steigen).

_06. Tinder-Dates in Schanigärten. Man kann schneller wieder weg.

_07. Überhaupt Schanigärten und vor allem: Schanigarten-Gespräche belauschen.

_08. Die Vorfreude auf all die stinkenden Beisln und die noch größere Vorfreude auf ein Wiedersehen mit Frau Margit aus dem Malipop (die sie natürlich nicht teilt).

_09. Gute Gründe zu haben, der Verwandtschaft aus der Provinz zu sagen, dass man definitiv nicht Samstag um 14 Uhr am Naschmarkt sein möchte: “Touristen, so viele Touristen”.

_10. Der Glücksmoment, wenn die U-Bahn in die man steigt eine klimatisierte ist.

_11. Der Glücksmoment, die Fahrt mit einer unklimatisierten U6 überlebt zu haben.

_12. Der Donaukanal (muss halt einfach in einer solchen Liste vorkommen, sorry).

_13. Arena Open Airs.

_14. Die vielen Kirchen, die uns sonst nie interessieren, aber bei 35 Grad im Schatten zwischendurch heilige Abkühlung bieten.

_15. Heurige. Machen das Spitzertrinken zu wichtigem Kulturgut.

 

Foto: Screenshot Youtube