Games

Drehfreudig

Der Sommer geht zu Ende, das Bike wird eingewintert. Was tun, wenn das Bedürfnis nach Kurven am Knie und ordentlich Schub von unten nicht gestillt werden kann? Richtig, man begibt sich samt Controller auf die Couch.

Text: Markus Höller / Fotos: Hersteller

Keine Sorge, werte Leserinnen und Leser, Sie haben sich hier nicht auf die Motorbock-Seiten von Kollegen Josel verirrt. Hier sind wir im Games-Bereich, aber die abgebildeten Böcke lassen ­einen schon zweimal hinsehen, so echt sieht das aus!


Und das nicht nur auf Papier, welches ja bekanntlich geduldig ist. Nein, auch in 4K HDR mit Surroundsound, dass man trotz fehlenden Helms die Ohren anlegt. Obwohl zur Drucklegung nur ein Preview vorlag, kann man mit Fug und Recht sagen: Die Leute von Milestone haben sich erneut gesteigert und legen mit „Ride 4“ den aktuell wahrscheinlich komplettesten Motorradsimulator vor. War ja schon das offizielle Game zur MotoGP ein fantastischer Schräglagen-Simulator (siehe Sommer-WIENER), kommt nun die Straßenversion mit noch ein paar kleinen Verbesserungen. Vor allem aber den wichtigsten drei Dingen: Content, Content und Content. So konnte ich in der Testversion beispielsweise Motorräder von Harley-Davidson probieren, eine Weltneuheit – noch nie zuvor hat die Legende aus Milwaukee eines ihrer Bikes für ein Spiel lizenziert. Dabei ist unter anderem die Harley-Davidson LiveWire, also sogar gleich ein Elektromotorrad! Darüber hinaus konnte ich schon jetzt aus über 100 Motorrädern von 1981 bis jetzt gustieren, Marken wie Aprilia, BMW, Ducati, Honda, Kawasaki, Husqvarna, KTM, MV-Augusta, Suzuki, Tamburini-Massimo, Triumph, Vyrus und Yamaha stellen ein paar absolute Leckerbissen bereit. Auch kursmäßig wird man aus dem vollen schöpfen können, aktuell kann ich 27 Strecken bestätigen. Unter anderem dabei: Nürburgring mit Nordschleife, Imola, Monza, Interlagos und Küstenstraßen.
Große Freude macht neben der souverän agierenden Unreal Engine 4 für die Grafik auch erneut das Sounddesign, Entwickler Milestone gilt als Referenz für perfekt abgestimmtes, realistisches Motorgeräusch. Auch an der Physik gibt es wie immer nichts zu meckern, es gilt wie immer: alle Fahrhilfen aus, und man liegt schneller am Antlitz, als man schauen kann. Vorsicht ist also geboten, vor allem bei Schlechtwetter am Pixel­asphalt. Apropos Schlechtwetter: Es gibt einen neuen Spielmodus namens Endurance. Dieser neue Modus verlangt einem in Lang­streckenrennen dank dynamischer Licht- und Wettereffekte wirklich alles ab – auch die Boxenstrategie spielt eine entscheidende Rolle.

Das Beste kommt wortwörtlich zum Schluss: Während ich hier noch teste und schreibe, damit Sie, geschätzte Leser, noch vor der Veröffentlichung am 8. Oktober schon voll Vorfreude auf „Ride 4“ sind, wurde auch ein Termin für die PlayStation-5- und Xbox-Series-­X-Versionen angekündigt: 21. Januar 2021. Aufgemerkt: Wer jetzt schon bei der aktuellen Version zuschlägt, kann sich dann die Version für die nächste Konsolen­gene­ration bis Ende April kostenlos herunterladen!

Boxshot Wizard file used for creating global boxshots

Ride 4
Entwickler: Milestone
Publisher: Koch Media
Erschienen für: PS4, Xbox One, PC Engine: Unreal Engine 4
Spieler: Singleplayer, Multiplayer