STIL

Spiel mit der Zeit

Jakob Stantejsky

Licht hält sie am Laufen, Funk-Signale sorgen weltweit für die richtige Zeit. Doch das Schönste an dieser Citizen ist, dass sie die Fantasie beflügelt.

Text: Wolfgang Wieser, checkitoutjoe.com / Fotos: Hersteller

Ich habe ein neues Lieblingsspiel. Ich reise per Knopfdruck. In Sekunde null nach London. Dort spaziere ich die Marylebone High Street entlang, werfe im The Conran Shop noch einen Blick auf den wundervollsten Schnickschnack und gestatte mir angesichts der Preise ein dezentes Lächeln. Zwei Sekunden später bin ich in Paris. Ich erinnere mich an ein recht einsilbiges Interview, das ich hier mit Lenny Kravitz geführt habe. Und an die herrlich unverschämte Frage eines deutschen Kollegen an den Herrn Rockstar („Tragen Sie die Sonnenbrille auch beim Sex?“). Wiederum zwei Sekunden später lande ich in Athen. Hier ist es atemberaubend heiß, und ich gerate augenblicklich ins Schwitzen. An der Krone gekurbelt, und weg mit mir. Dieses fantasiebeflügelnde Spiel ermöglich eine Citizen, konkret das Modell AT8124-91L. Die Zeitzonen lassen sich per Krone regeln. London liegt bei Sekunde 0, Paris bei Sekunde 2 und Athen bei Sekunde 4. Sydney bei Sekunde 28, Anchorage bei 39, und bei 58 lande ich auf den Azoren. Herrlich ist es, Herr der Zeit zu sein.


Was es sonst noch zu sagen gibt? Die Citizen trägt sich angenehm ausbalanciert, die Doppelfaltschließe sorgt für sicheren Halt. Der Eco-Drive hält die Uhr schlicht durch einfallendes Licht am Laufen (no more Batteriewechsel!), und die exakte Zeit wird weltweit per Funk gesteuert. Das bedeutet, dass das Drehen am Rädchen als permanente Routine entfällt. Wer jetzt an der Krone kurbelt, tut’s zum Vergnügen. Und New York ist nur 49 Sekunden entfernt.

Fakten
Modell: Citizen AT8124-91L
Größe: 44 mm
Gehäuse: Edelstahl
Glas: Saphirglas
Armband: Edelstahl mit Doppelfaltschließe
Wasserdichtigkeit: 20 bar
Kaliber: Citizen H800
Gangreserve: 180 Tage
Preis: 479 Euro