AKUT

Explosives Thema

Sexuelle Belästigung, Abhängigkeitsverhältnisse, Mobbing. Alles Themen, mit denen sich Männer am Arbeitsplatz oft nicht mit Ruhm bekleckern. Seit #Metoo ist das öffentliche Bewusstsein dafür geschärft, in „Bombshell“ wird das Thema anhand der Story rund um den Sturz des mächtigen Fox-News-Chefs Roger Ailes beein­druckend aufgerollt.

Foto: Constantin Film

Gleich vorweg kann und will ich mir das platte Wortspiel nicht verkneifen: Die Bombenbesetzung war ein Goldgriff. Auch wenn es letztlich trotz Nominierung für Charlize Theron und Margot Robbie nicht zu einem Oscar gereicht hat, überzeugen die beiden im Ensemble mit Nicole Kidman nicht nur durch ihre betörende Schönheit und Aura, sondern auch durch die perfekte Inszenierung als perfekte Gesichter nach amerikanischer Fernsehnorm (dafür gab es dann auch den kleinen Goldmann für Make-up und Haare). Denn genau da wurzelt der in „Bombshell“ thematisierte Sexismus: TV-Zuseher und -Bosse gleichermaßen erwarten sich ein Barbie-artiges Auftreten von weiblichen TV-Persönlichkeiten, und Drecksäcke wie Senderchef Roger Ailes (grandios überzeugend widerwärtig: John Lithgow!) nützen dies weidlich aus. Sprich: anzügliche Dresscodes und toxische Sprache sowie letztendlich ­systematische sexuelle Übergriffe. Leidtragende des Systems Arschloch sind die Frauen, die es meist hilflos zwischen Karrierechance, Peer Pressure und Selbstachtung seelisch zerfetzt.


Das wäre wohl zumindest bei Fox News ewig so weitergegangen, hätte nicht die geschasste und ebenfalls sexuell belästigte Gretchen Carlson (Kidman) im Jahr 2016 Klage gegen ihren ehemaligen Boss eingereicht. Und letztlich mit der Unterstützung von Quotenkönigin, Trump-Feindbild und – erraten – Übergriffsopfer Megyn Kelly (Theron) und Dutzenden anderen Mitarbeiterinnen, symbolisiert durch den fiktiven Charakter Kayla Pospisil (Robbie), den als schier unangreifbar geltenden Medienmacher zu Fall gebracht. Ein beispiellos mutiges Unterfangen, das die Debatte rund um toxische Männlichkeit, sexuelle Übergriffe, aber auch zweifelhafte Karriereplanungen ordentlich angeheizt hat. Ein wichtiger Film, der trotz einiger Hollywood-Tropen vor allem durch jene intensiven Szenen überzeugt, wo ­wenige Worte, Blicke und vor allem unbehagliches Schweigen die Ohnmacht der Opfer bis zur Übelkeit fast spüren lässt.

Bombshell – Das Ende des Schweigens
Produzent: Jay Roach, Charles Randolph u. a., Regie: Jay Roach, Drehbuch: Charles Randolph, Hauptdarsteller: Charlize Theron, Nicole Kidman, Margot Robbie, Verleih: Constantin Film, im Kino seit: 14. 2. 2020