AKUT

Die besten Zitate zu Corona

Jakob Stantejsky

Als Corona uns vor knapp einem Jahr ereilt hat, wusste eigentlich niemand, was da auf uns zukommt. Fehleinschätzungen gab es damals zuhauf, wie wir heute wissen. Über die wollen wir auch gar nicht herziehen, denn wer hatte damals schon Erfahrung und Kompetenz im Umgang mit einer richtig echten Pandemie? Doch einige Sager, die im Laufe der Krise getätigt wurden, spotten doch jeder Beschreibung. Eine Hitliste der besten (schlimmsten) Zitate rund um Corona ohne Anspruch auf Vollständigkeit, denn im Lauf der letzten zwölf Monate wurde wirklich viel geredet.

Text: Jakob Stantejsky

„It’s going to disappear. One day, it’s like a miracle, it will disappear.“ – Donald Trump, 27. Februar 2020
Okay, gerade eben haben wir noch gesagt, wir lassen die Finger von in die Hose gegangenen Vorhersagen und dann fangen wir gleich mit einer an. Sorry dafür, aber dieser Sager des POTUS passt eher in ein Märchen als sonstwohin. Vielleicht in seine Haare, wo er sich so allerhand seiner Ideen hinschmieren hätte dürfen.



„I was at a hospital the other night where I think there were actually a few coronavirus patients and I shook hands with everybody, you’ll be pleased to know, and I continue to shake hands.“ – Boris Johnson, 3. März 2020
Dass das vielleicht nicht ganz so eine tolle Taktik ist, erfuhr der britische Premierminister am eigenen Leib, denn gute drei Wochen später schwebte er selbst mit Corona in Lebensgefahr. Nach überstandener Krankheit zeigte er sich aber immerhin deutlich geläutert und erging sich in Lobeshymnen über den NHS.


„I like this stuff, I really get it. People are really surprised I understand it. Every one of these doctors said, „How do you know so much about this?“. Maybe I have a natural ability. Maybe I should have done that instead of running for president.“ – Donald Trump, 6. März 2020
Bei einem Auftritt im Hauptquartier der Zentren für Disease Control and Prevention ließ The Orange One die Welt wissen, dass er mit der Materie nicht nur vertraut, sondern eigentlich eh auch der beste Doktor und Forscher ever sei. Ja ja, Donald. Die bösen linksradikalen Medien mögen über dich lachen, aber wir glauben dir!


„Die Behörden haben alles richtig gemacht.“ – Bernhard Tilg, 16. März 2020
Das wohl ikonischste Zitat zum Thema aus unserer schönen Bananen- äh, Alpenrepublik stammt vom Tiroler Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg, nachdem publik wurde, dass in Ischgl ein Mega-Cluster entstanden war, dessen Ausläufer quer durch Europa reichten.


„I see the disinfectant, where it knocks it out in a minute, one minute, and is there a way we can do something like that by injection inside, or almost a cleaning? Because you see it gets in the lungs and it does a tremendous number on the lungs, so it’d be interesting to check that.“ – Donald Trump, 23. April 2020
Der Präsident entpuppt sich bei einer Pressekonferenz plötzlich als revolutionärer Mediziner. Die beratende Ärztin, die wenige Meter entfernt sitzt, scheint entsetzt. Wahrscheinlich, weil sie sich fragt, wieso sie darauf nicht selbst gekommen ist. Der Nobelpreis wäre ihr sicher gewesen.


„Ich bitte euch alle, a bissl an Abstand zu halten, so gut als möglich.“ – Sebastian Kurz, 14. Mai 2020
Als der Bundeskanzler zu seiner Seligsprech- ach, einer Gesprächsrunde mit acht Gemeindevertretern im Kleinwalsertal von einer begeisterten, dicht gedrängten Schar an Fans erwartet wurde, wollte er den Anwesenden die Corona-Maßnahmen ans Herz legen. Die Reaktion: Herzliches Gelächter.


„Wovor haben Sie Angst? […] Ich bedauere die Todesfälle. Aber Menschen sterben jeden Tag, an vielen Dingen. So ist das Leben.“ – Jair Bolsonaro, 31. Juli 2020
Brasiliens Präsidenten wird auch als Tropen-Trump bezeichnet, schließlich leistet er sich in etwa genausoviele Ausrutscher wie der großmächtige POTUS. Nach seiner überstandenen Covid-19-Infektion gab er sich jedenfalls martialisch. Vielleicht hätte er statt Gerard Butler in „300“ mitspielen sollen. Die Tonart passt schon mal.


„Das Virus kommt mit dem Auto nach Österreich.“ – Sebastian Kurz, 16. August 2020
Kurz, die Zweite. Als Mitte August die Rückkehr zahlreicher Urlauber anstand, überraschte der Bundeskanzler nicht nur Laien, sondern auch Virologen mit der Enthüllung einer bisher unbekannten Verbreitungsweise des Corona-Virus.


„Der Weg von der Hirnlosigkeit Weniger zur Arbeitslosigkeit Vieler ist ein kurzer“ – Harald Mahrer, 13. September 2020
An sich finden wir „Harri mit den tausend Jobs“ und seine Meldungen ja nicht immer ganz leiwand, aber da kann man ihm nicht widersprechen. Eigentlich müssen wir ihm zu dieser treffenden Formulierung schon gratulieren.


„Wir müssen aufhören, ein Land von Schwuchteln zu sein.“ – Jair Bolsonaro, 10. November 2020
Laut dem Staatschef sind Trauer und Entsetzen angesichts der damals schon gut 160.000 verstorbenen Brasilianer nicht nur unangebracht, sondern gehören den dunklen Künsten der Homosexualität an. Aber er hat ganz sicher recht, wir müssen dem Virus sicher nur einmal ordentlich in die Goschn hauen, dann schleicht es sich eh wieder.


„Ja, hallo – oh – ich bin Jana aus Kassel und ich fühle mich wie Siph-, Siph-, Sophie Scholl, da ich seit Monaten aktiv im Widerstand bin.“ – Jana aus Kassel, 21. November 2020
Eine junge Frau betrat an jenem Samstag die Bühne bei einer „Querdenken“-Demo in Hannover und ließ ihrem Frust über die Corona-Maßnahmen freien Lauf. Den gönnte sich dann auch ein Security-Mitarbeiter, der kurzerhand seine Weste hinschmiss und erklärte, dass er „für den Schwachsinn doch keinen Ordner“ mache. Recht hat er.


„Wenn wir jetzt vor Weihnachten zu viele Kontakte haben und anschließend es das letzte Weihnachten mit den Großeltern war, dann werden wir etwas versäumt haben, das sollten wir nicht tun.“ – Angela Merkel, 9. Dezember 2021
Die sonst so stoische deutsche Bundeskanzlerin ließ ihrer Leidenschaft kurz vor Weihnachten im Bundestag (für ihre Verhältnisse) freien Lauf. Mit einem emotionalen Appell richtete sie sich an ihre Mitmenschen und brachte die harte Wahrheit auf den Punkt. Um so blöder schauen daneben diverse Politiker aus, die permanent die Öffnung des Handels zugunsten „der Wirtschaft“ fordern.


„Wenn Sie die Impfung nicht mögen, versuchen Sie es mit der Erkrankung.“ – Herwig Kollaritsch, 13. Jänner 2021
Der Impf-Experte spricht vielen Menschen aus der Seele. Außer denen mit dem Aluhut. Auf deren Seelen kann er nicht zugreifen, die sind ja Aluhut-geschützt.


„Die nächsten Tage sind entscheidend“ – Rudolf Anschober, gefühlt täglich
Dass man sich mit Prognosen zurückhalten sollte, haben mit der Zeit alle begriffen. Trotzdem wollen die Leute jeden Tag Antworten vom Gesundheitsminister – wahrlich keine einfache, wenn denn überhaupt eine lösbare Aufgabe. Insofern soll das jetzt kein Diss sein, aber der Satz hat sich dennoch zum geflügelten Wort entwickelt.